vergrößernverkleinern
BIATHLON-WORLD-NORWAY
Simon Schempp beendete den Massenstart auf dem 18. Platz © Getty Images

Simon Schempp und die deutschen Biathleten müssen die Heimreise von der WM in Oslo ohne Einzelmedaille antreten.

Der 27-Jährige belegte im abschließenden Massenstart über 15 km nach drei Schießfehlern nur den 18. Platz und scheiterte mit dem Vorhaben, die erste Medaille seiner Karriere in einem Individualrennen zu gewinnen.

Seinen fünften Titel am Holmenkollen verpasste der Franzose Martin Fourcade, der sich dem Norweger Johannes Thingnes Bö geschlagen geben musste. Bronze ging an Ole Einar Björndalen.

Peiffer bester Deutscher

Bester Deutscher war Arnd Peiffer als Fünfter. Erik Lesser wurde 13. und lag damit noch vor Benedikt Doll (Breitnau), der 17. wurde.

"Ich bin super zufrieden. Aber wir sind bei einer WM und hätten uns gewünscht, dass heute einer durchkommt", sagte Peiffer dem ZDF: "Für mich war es eine super WM." Peiffer gewann wie Schempp mit der Mixedstaffel und den deutschen Männern jeweils Silber.

Lesser begann das Rennen selbstbewusst und führte das Feld in der Auftaktrunde kurzzeitig sogar an. Nach der ersten Rennhälfte und zwei fehlerfreien Liegendeinlagen lagen der Thüringer, Schempp und Doll mit besten Aussichten auf Edelmetall vielversprechend in der 14-köpfigen Spitzengruppe.

Bei seiner Wackeldisziplin, dem Stehendschießen, musste Doll allerdings ebenso wie Schempp eine Strafrunde quittieren. Einzig Lesser räumte alle Scheiben ab und ging praktisch zeitgleich mit Fourcade und Björndalen auf die vorletzte Runde.

Doch während die beiden Stars ebenso wie Bö ohne Fehlschuss blieben, platzten Lessers Medaillenträume wegen zweier Fahrkarten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel