vergrößernverkleinern
IBU Biathlon World Championships - Men's Relay
Erik Lesser und das deutsche Team greifen nach der Titelverteidigung © Getty Images

Die deutsche Herren-Staffel will bei der Biathlon-WM in Oslo mit aller Macht ihren Titel verteidigen – und damit dem Franzosen Martin Fourcarde auf dem Weg zum historischen Grand Slam ein Bein stellen.

"Mit der Staffel gewinnt er nicht", sagte Erik Lesser, der zusammen mit Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Simon Schempp an den Start gehen wird (15.30 Uhr im LIVETICKER)

Denn das deutsche Quartett träumt von der ersten Medaille für das Männerteam einfahren.

"Wenn man als Weltmeister an den Start geht, dann will man das immer verteidigen", sagte Lesser. Selbst das erneute Aufeinandertreffen mit dem übermächtigen Franzosen Fourcade ändert an diesem Ziel nichts.

Fourcade jagt den historischen Triumph

Nach bislang vier Goldmedaillen in vier Rennen kann Fourcade das einmalige Kunststück vollbringen und am Holmenkollen sechs WM-Titel gewinnen. Dazu fehlen dem 27-Jährigen noch ein Triumph im Massenstart am Sonntag - und eben der Erfolg mit dem Team.

Dieser ist noch am unwahrscheinlichsten, denn das französische Quartett ist nicht der große Favorit, das weiß auch Fourcade. "Auf dem Papier gibt es ein Team, das stärker ist als wir - und das ist Norwegen", sagte der Gesamtweltcupsieger: "Aber das muss nichts heißen, das Rennen wird im Wettkampf entschieden. Da haben wir alle Chancen."

Schon 2015 reichte es im finnischen Kontiolahti für Fourcade und Co. nur zum dritten Platz hinter Deutschland und Norwegen.

Alle drei Nationen gelten auch am Holmenkollen über 4x7,5 km als Medaillenkandidaten. 25.000 Fans werden an der Strecke stehen, um eines der Highlights der Titelkämpfe mitzuerleben.

Für den Deutschen Skiverband (DSV) gehen neben Schlussläufer Simon Schempp (Uhingen) auch Erik Lesser (Frankenhain), Benedikt Doll (Breitnau), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) ins Rennen. Routinier Andreas Birnbacher (Schleching) wurde von Bundestrainer Mark Kirchner nicht nominiert, allerdings könnte der 34-Jährige noch im abschließenden Massenstart am Sonntag zum Einsatz kommen.

Danach beendet der Bayer seine Karriere.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel