vergrößernverkleinern
BIATHLON-Simon Schempp Staffel Ruhpolding
Deutschland steht wieder auf dem Podium © Getty

Oslo - Auftakt der 48. Biathlon-Weltmeisterschaften in Oslo. Vier Deutsche kämpfen um die erste von elf Medaillen am traditionsreichen Holmenkollen. Die Mixed-Staffel im LIVETICKER.

+++ Platz fünf für Österreich +++

Dominik Landertinger darf sich über ein sehr starkes Rennen freuen. Mehr als Rang fünf war nicht mehr drin für den österreichischen Schlussläufer. Serafin Wiestner bringt die Schweizer Staffel als 14. ins Ziel.

+++ Silber für Deutschland +++

Martin Fourcade lässt es nicht auf den Zielspurt ankommen. Kurz vor dem Ziel gelingt es dem 27-Jährigen, seinen Konkurrenten abzuschütteln. Frankreich holt den ersten Titel bei dieser Biathlon-WM! Vier Sekunden dahinter läuft Simon Schempp die deutsche Staffel auf den silbernen Rang. Tarjei Bø hat am Ende den Fuß vom Gas genommen, läuft mit 14 Sekunden Rückstand zu einem ungefährdeten dritten Platz für Norwegen.

+++ Fourcade behält die Oberhand +++

Es kommt auf den Zielspurt an. Fourcade oder Schempp? Fourcade! Der Franzose tritt noch einmal an und bricht den Widerstand des Deutschen.

+++ Zweikampf um den Titel +++

Wer holt die erste Gold-Medaille? Martin Fourcade und Simon Schempp liefern sich ein irres Finish. Rund zwei Meter trennen die beiden.

+++ Das letzte Schießen +++

Jetzt gilt's! Martin Fourcade beginnt. Simon Schempp zieht nach. Beide müssen einmal nachladen und gehen nahezu zeitgleich auf die Schlussrunde. Tarjei Bø schießt sehr stark, steuert alle fünf Projektile ins Ziel und holt weiter auf. Sieben Sekunden fehlen dem Norweger noch. Der Ukrainer lädt zweimal nach, liegt 15 Sekunden zurück und wird in den Medaillenkampf nicht eingreifen können.

+++ Fourcade in Führung +++

An der Spitze macht Martin Fourcade Druck. Gut vier Sekunden dahinter läuft Simon Schempp. Dmytro Pidruchnyi ist läuferisch nicht stark genug, wird alles übers Schießen machen müssen. Tarjei Bø holt fünf Sekunden auf, ist aber noch längst nicht wieder dran.

+++ Österreich kommt nicht entscheidend heran +++

Der Rest des Feldes kommt einfach nicht mehr heran. Das Führungsquartett wird die Medaillen wohl unter sich verteilen. Tschechien und Österreich kommen trotz völlig fehlerfreien Schießens nicht entscheidend näher.

+++ Das siebte Schießen +++

Simon Schempp muss einmal nachladen. Das kostet dem DSV-Athleten wichtige Sekunden. Dmytro Pidruchnyi und Martin Fourcade treffen dagegen alles. Tarjei Bø hat Probleme und muss fast in die Strafrunde. 18 Sekunden Rückstand sind die Quittung.

+++ Frankreich geht in Führung +++

Martin Fourcade ergreift die Initiative. Die Kontrahenten bleiben aber dran.

+++ Österreich im Verfolgerfeld +++

Österreich hat Konkurrenz bekommen, die Russen mit Evgeniy Garanichev holen wieder auf. Gleichauf wechselt Simon Eder auf Dominik Landertinger. Für die Russen ist Anton Shipulin unterwegs. Die Schweiz liegt mehr als zwei Minuten zurück. Benjamin Weger schickt Serafin Wiestner auf die Reise.

+++ Schempp löst Peiffer ab +++

Der letzte Wechsel! Sergej Semenov zeigt ein starkes Rennen und führt die Ukraine in führender Position in die Wechselzone. Das Quartett an der Spitze liegt innerhalb einer Sekunde. Für die Ukraine geht Dmytro Pidruchnyi ins Rennen. Martin Fourcade, Simon Schempp und Tarjei Bø folgen.

+++ Tempoverschärfung +++

Am letzten Anstieg auf dieser Runde attackiert Johannes Bø. Die Konkurrenten aber lassen sich nicht abschütteln.

+++ Österreich auf dem Vormarsch +++

Michal Šlesingr schießt wieder völlig fehlerfrei, doch der Rückstand Tschechiens reduziert sich einfach nicht. Das sind 43 Sekunden. Simon Eder lädt einmal nach und verbessert sich weiter. Österreich ist nun bereits Sechster - 70 Sekunden hinter den Medaillen. Benjamin Weger belässt es jetzt bei zwei Nachladern. Die Schweiz läuft an Position 15.

+++ Das sechste Schießen +++

Nun müssen die Männer im stehen ran. Arnd Peiffer schießt hoch konzentriert. Doch die letzte Scheibe will nicht fallen. Wie die anderen drei benötigt der Deutsche einen Nachlader. Im Gleichschritt begeben sich die Vier zurück auf die Strecke. Quinton Fillon Maillet ist also auch wieder dran. Es bleibt hoch spannend!

+++ Norwegen wieder dran +++

Johannes Bø macht in der Loipe die Zeit wieder gut und schließt zum Spitzenduo auf. Auch der Franzose holt auf, kann den Anschluss aber noch nicht herstellen.

+++ Tschechien in der Verfolgung +++

Dahinter mühen sich die Tschechen um Anschluss. Michal Šlesingr schießt tadellos, 42 Sekunden allerdings fehlen ganz nach vorn. Simon Eder trifft ebenfalls alles und arbeitet sich auf Rang acht nach vorn. Bei Benjamin Weger läuft es gar nicht gut. Drei Nachlader sind aufgebraucht und noch immer ist ein Ziel weiß - Strafrunde.

+++ Das fünfte Schießen +++

Sergej Semenov und Arnd Peiffer schießen absolut fehlerfrei und machen sich wieder auf den Weg. Johannes Bø muss einmal nachladen, verliert so zehn Sekunden. Quinton Fillon Maillet greift sogar zu zwei Extrapatronen und büßt 20 Sekunden ein.

+++ Nichtangriffspakt +++

An der Spitze tut man sich auf der ersten 2,5-Kilometer-Runde nichts. Die Konzentration bei den vier Herren gilt wohl zunächst erst einmal dem Schießen im Liegen.

+++ Rückstand für Österreich und Schweiz +++

Die Schweiz befindet sich an Position zehn. Aita Gasparin übergibt an Benjamin Weger. Für Österreich wechselt Lisa Hauser als 15. zu Simon Eder. Deutlich mehr als eine Minute liegen die beiden Staffeln zurück.

+++ Männer an der Reihe +++

Nahezu gleichauf wechseln die vier Damen. Die liegen alle innerhalb von vier Zehnteln. Jetzt sind die Männer dran. Für Norwegen macht sich Johannes Bø auf den Weg. Arnd Peiffer für Deutschland, Quinton Fillon Maillet für Frankreich und Sergej Semenov für die Ukraine sind die anderen.

+++ Habert stürzt +++

Marie Dorin-Habert hatte Franziska Hildebrand schon kassiert, kommt dann aber zu Sturz. Die Deutsche rauscht wieder an der Französin vorbei. Die hat sich schnell aufgerafft und verliert nicht allzu viel Zeit. So schiebt sich an der Spitze wieder alles zusammen. Vier Staffeln geben den Ton an.

+++ Hauser schießt brillant +++

Einmal lädt Aita Gasparin nach und behauptet Platz acht. Die Österreicherin Lisa Hauser schießt glänzend, steuert heute alle ihre zehn Schüsse ins Ziel und schiebt sich auf Position elf vor.

+++ Hildebrand an der Spitze +++

Grandios! Alle müssen nachladen - nur Franziska Hildebrand nicht. Damit geht Deutschland in Führung. Mit einer benötigten Zusatzpatrone klemmt sich Marie Dorin Habert an die Fersen der DSV-Skijägerin. Olena Pidrushna liegt noch nicht weit zurück. Tiril Eckhoff jedoch hat schwer zu kämpfen, es bleibt bei zwei Nachladern, aber 14 Sekunden sind verloren.

+++ Das vierte Schießen +++

Es wird wieder stehend geschossen. 

+++ Enges Rennen an der Spitze +++

Noch sind die Abstände recht gering. Die ersten Vier liegen eng beieinander, Franziska Hildebrand gehört dazu. Einzig Hannah Dreissigacker kann da nicht ganz mithalten. Die übrigen Athletinnen liegen gut 20 Sekunden zurück, was in etwa einer Strafrunde entspricht.

+++ Frankreich auf dem Vormarsch +++

Nach vorn geschoben hat sich Frankreich. Mit gänzlich fehlerfreiem Schießen macht Marie Dorin Habert Boden gut, ist nun Vierte. Tadellos arbeiten mit der Waffe in der Hand auch Aita Gasparin (8.) und Lisa Hauser (13.).

+++ Hildebrand fällt zurück +++

Die drei Ersten, da gehört auch Hannah Dreissigacker dazu, mussten zwei Extrapatronen nutzen. Das gilt auch für Franziska Hildebrand, die nun Fünfte ist.

+++ Das dritte Schießen +++

Mit einem kleinen Vorsprung kommt Tiril Eckhoff am Schießstand an. Liegend nimmt die Norwegerin die Scheiben ins Visier - und muss zweimal nachladen. Fehlerfrei kommt erst einmal keine durch. Eckhoff belässt es dabei und begibt sich gleichauf mit Olena Pidrushna zurück auf die Strecke. 

+++ Schlagabtausch zwischen Norwegen und USA  +++

Norwegen übernimmt erneut die Führung. An der Spitze zieht Tiril Eckhoff an Hannah Dreissigacker vorbei. Knapp sieben Sekunden dahinter hat Franziska Hildebrand Platz drei übernommen.

+++ Deutschland auf Rang vier +++

Unmittelbar hinter der Ukraine wechselt Franziska Preuß als Vierte auf Franziska Hildebrand. Selina Gasparin kommt als Neunte an und schickt Schwester Aita ins Rennen. Bei Dunja Zdouz rutscht es auf der Strecke nicht so gut, sie reicht den Staffelstab als 16, an Lisa Hauser weiter.

+++ Dunklee schlägt zurück +++

Susan Dunklee zeigt sich überaus laufstark. Noch vor dem ersten Wechsel fängt die US-Amerikanerin die Norwegerin ab und läuft sogar noch einen kleinen Vorsprung heraus und schickt Hannah Dreissigacker ins Rennen. Für Norwegen begibt sich Tiril Eckhoff in die Spur.

+++ Norwegen vorn +++

Marte Olsbu baut ihre Führung aus, führt nun mit sieben Sekunden vor Dunklee und Wierer. Preuß schließt zur viertplatzierten Valj Semerenko auf.

+++ Preuß holt auf +++

Ohne Nachlader kommt diesmal Franzsika Preuß aus und schiebt sich auf Rang sechs nach vorn. Selina Gasparin benötigt alle drei Extrapatronen, vermeidet aber die Strafrunde. Dunja Zdouc braucht einen Nachlader. Erstmals kreiseln müssen Russland, Polen und Rumänien.

+++ Das zweite Schießen +++

Das Führungsduo ist auf dem Weg zum Schießstand. Dahinter hat Selina Gasparin Dorothea Wierer vorbeiziehen lassen. Nun müssen die Sportlerinnen stehend schießen. Mit grandiosen Schnellfuereinlagen putzen Marte Olsbu und Dorothea Wierer alle Ziele weg. Susan Dunklee bleibt ebenfalls fehlerfrei.

+++ Dunklee übernimmt Führung +++

Inzwischen hat Susan Dunklee die Führung übernommen, läuft zwei Sekunden vor Anaïs Bescond. Selina Gasparin ist mit sieben Sekunden Rückstand Dritte.

+++ Preuß verliert Anschluss +++

Die Österreicherin Dunja Zdouc muss einmal nachladen. Franziska Preuß benötigt zwei zusätzliche Patronen. Letzterer fehlen daher nun bereits 20 Sekunden zur Spitze. Die Tschechin Veronika Vitkova muss sogar dreimal nachladen. Insgesamt aber kommen alle Athletinnen ohne Strafrunde durch. Frankreich, die USA und die Schweiz bringen sich indes vorerst in Führung.

+++ Das erste Schießen +++

Bevor es zur ersten Schießeinlage geht übernimmt Anaïs Bescond die Führung. Und dann legen sich die Damen auf die Matten. Selina Gasparin beginnt sehr schnell und trifft auch alles. Den kürzeren Weg zur Zeitnahme aber hat die Französin, die fehlerfrei die Führung übernimmt - vor Susan Dunklee.

+++ Keine Veränderungen an der Spitze +++

Nach 1,3 Kilometern zieht sich das Feld mächtig in die Länge. Noch aber reißen keine Lücken auf.

+++ Noch alles beisammen +++

Marte Olsbu spannt sich für Norwegen vors Feld. Im Windschatten der Skandinavierin ist die Französin Anaïs Bescond unterwegs.

+++ Los geht's +++

Startschuss in Oslo! Aus drei Startkorridoren machen sich die 25 Startläuferinnen jetzt auf den Weg. 

+++ Gute Bedingungen +++

Zum Auftakt der WM sind die Bedingungen am Holmenkollen gut. Bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt und bewölktem Himmel zeigt sich die Loipe bestens präpariert.

+++ Norwegen als Top-Favorit +++

Zum Favoritenkreis zählen natürlich die Norweger – bislang dreimal Weltmeister in diesem Wettbewerb und Olympiasieger 2014. Die Skandinavier gewannen die erste Mixed-Staffel des Winters Ende November in Östersund. Tiril Eckhoff sowie die Bø-Brüder Johannes Thingnes und Tarjei sind auch heute dabei. Die einzige Veränderung gibt es auf der Position der Startläuferin. Da kommt heute Marte Olsbu zum Einsatz, das vermeintlich schwächste Glied der Kette.

Bärenstark sind die Franzosen, Weltmeister 2009, besetzt. Bei den Russen, Titelträger 2005 und 2006, bleibt abzuwarten, was die Damen zu leisten imstande sind. Nicht vergessen werden darf Tschechien, Titelverteidiger und Olympiasilbermedaillengewinner. Und auch die Italiener präsentierten sich zuletzt im Weltcup bestens in Form.

+++ Das Wichtigste zur Mixed-Staffel +++

2005 wurden erstmals Weltmeister in der Mixed-Staffel gekürt. Seit 2007 gilt der aktuelle Modus, wonach zunächst die beiden Frauen ihre sechs Kilometer zurücklegen, bevor die Männer jeweils 7,5 Kilometer zu absolvieren haben. Darüber hinaus kommen die üblichen Staffelregeln zur Anwendung. Jeder Athlet schießt je einmal liegend und dann stehend. Für jeden Besuch am Schießstand gibt es drei Patronen zum Nachladen. Sollten die nicht genügen, müssen Fehler in der Strafrunde verbüßt werden.

+++ Große Konkurrenz +++

Insgesamt 25 Staffeln stehen am Start. Und die Nationen wollen sich offenbar richtig ins Zeug legen, schicken überwiegend die stärksten Athleten an den Start.

+++ Deutschland will's besser machen als 2015 +++

Bei der Mixedstaffel im vergangenen Jahr gab es für Deutschland nicht viel zu holen. Das damalige DSV-Quartett, bestehend aus Luise Kummer, Franziska Preuß, Daniel Böhm und Benedikt Doll, musste sich zum WM-Auftakt im finnischen Kontiolahti mit Rang sechs begnügen.

+++ Startschuss um 15.30 Uhr +++

Ab 15.30 Uhr geht's für Schempp und Co. um die erste Medaille.

+++ Diese Athleten schickt der DSV ins Rennen  +++

Das deutsche Team tritt in Oslo mit insgesamt sechs Frauen und fünf Männern an. Für die Mixed-Staffel hat der DSV Franziska Preuß und Franziska Hildebrand für die Frauen und Arnd Peiffer und Simon Schempp für die Männer ausgewählt.

In genau dieser Besetzung, nur mit Hildebrand als Startläuferin, gewann die Deutschen in Canmore die letzte von zwei Mixed-Staffeln des Winters.

Die Nominierung von Peiffer kommt allerdings ein wenig überraschend: Der 28-Jährige erlitt erst am 12. Februar in der Verfolgung in Presque Isle/USA eine mittelschwere Gehirnerschütterung sowie weitere Prellungen. Laut eigenen Angaben fühlt sich Peiffer jedoch in sehr guter Verfassung. 

"Wenn es ihm nicht gut gehen würde und er nicht hundertprozentig einsatzfähig wäre, dann würde er nicht an den Start gehen. Bei einer WM schicken wir keine angeschlagenen Athleten ins Rennen", sagte Herren-Bundestrainer Mark Kirchner: "Er hat gut trainiert, und wir sind guter Dinge, dass das alles passt."

+++ Spannung am legendären Holmenkollen +++

Vom 3. bis 13. März macht die Biathlon-Elite Station in Oslo. Am legendären Holmenkollen kämpfen die Besten der Welt um WM-Medaillen, los geht's mit der Mixed-Staffel am Donnerstag. Das Rennen über 2x6 und 2x7,5 km ist die erste von insgesamt elf Medaillen-Entscheidungen in der norwegischen Hauptstadt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel