vergrößernverkleinern
Laura Dahlmeier kam in der Verfolgung in Oberhof auf den siebten Rang
Laura Dahlmeier verpasste in Oberhof die Top 10 © Getty Images

Oberhof - Beim Auftakt in Oberhof gibt es für die deutschen Biathletinnen nichts zu holen. Dahlmeier patzt am Schießstand, Hildebrand kann läuferisch nicht mithalten.

Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) ist durchwachsen in das olympische Jahr gestartet.

Wenige Tage nach ihrem überstandenem Infekt belegte die 24-Jährige beim Weltcup in Oberhof im Sprint über 7,5 km den 13. Platz. Während sich Dahlmeier zwei Schießfehler leistete, glänzte Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1) mit dem vierten Rang und ihrem besten Saisonresultat.

"Die Runde in Oberhof ist sehr anspruchsvoll. Am Ende wurden mir leider die Beine sehr schwer", sagte Hildebrand in der ARD.

Dahlmeier meinte zu ihrem Rennen: "Zwei Fehler sind leider einer zu viel, läuferisch habe ich mich aber sehr gut gefühlt." Hildebrand verpasste das Podest um 6,9 Sekunden. Zweitbeste Deutsche war Franziska Preuß (Haag/1), die als Zwölfte die halbe Olympia-Norm erfüllte.

Kuzmina bärenstark

Ihre Ambitionen zumindest auf den Sprintsieg bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) untermauerte indes die Slowakin Anastasiya Kuzmina.

Die gebürtige Russin, die 2010 und 2014 Sprint-Gold gewonnen hatte, feierte trotz eines Schießfehlers vor Kaisa Mäkäräinen (Finnland/+35,4 Sekunden) und Veronika Vitkova (Tschechien/+40,1) ihren dritten Saisonerfolg. (SERVICE: Das Rennergebnis)

Dahlmeier lag im Ziel 1:20,3 Minuten hinter Kuzmina, für dier Verfolgung am Samstag scheint ein Sieg auch aufgrund der Verfassung von Kuzmina außer Reichweite. Gleiches gilt für Maren Hammerschmidt (Winterberg/24.), Denise Herrmann (Oberwiesenthal/45.) und Vanessa Hinz (Schliersee/55.).

Umsteigerin Herrmann, die in diesem Winter bereits zwei Einzelsiege gefeiert hatte, kam diesmal am Schießstand nicht zurecht und schoss vier Mal daneben.

Am Freitag beginnt auch für die Männer offiziell das neue Wettkampf-Jahr, wenn um 14.15 Uhr (LIVETICKER) der Sprint über 10 km auf dem Programm steht.

Angreifen wollte dann auch Lokalmatador Erik Lesser (Frankenhain) - der 29-Jährige muss krankheitsbedingt aber auf einen Start verzichten. Dies teilten die Organisatoren des Weltcups mit.

Nach den Verfolgungsrennen am Samstag (ab 12.15 Uhr) beschließen am Sonntag (ab 11.30 Uhr) die beiden Staffeln den ersten Weltcup des Jahres.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel