vergrößernverkleinern
Patrick Beckert
Patrick Beckert fährt erneut zur deutschen Meisterschaft © Getty Images

Die Titelverteidiger Patrick Beckert (5000 m) und Nico Ihle (500 m) haben zum Auftakt der deutschen Einzelstrecken-Meisterschaft im Eisschnelllauf in Inzell die Akzente gesetzt.

In guten 6:18,75 Minuten setzte sich der Erfurter Beckert gegen Lokalmatador Moritz Geisreiter (6:19,32) durch und siegte zum vierten Mal hintereinander.

Seinen sechsten Titel über zweimal 500 Meter sicherte sich der Chemnitzer Nico Ihle. Mit 35,26 und 35,33 Sekunden war er so schnell wie noch nie bei deutschen Meisterschaften.

In seinem Sog feierte sein Bruder Denny als Zweiter nach einjähriger Verletzungspause ein glänzendes Comeback (35,64 und 35,43) und qualifizierte sich für den Weltcup.

Über 1500 m musste sich Deutschlands Rekord-Olympiasiegerin Claudia Pechstein (Berlin) nach einem komplizierten Wechsel in der letzten Runde mit Rang fünf begnügen.

Meisterin wurde die Inzellerin Roxanne Dufter (1:58,62) vor ihrer Klubkameradin und Titelverteidigerin Gabriele Hirschbichler (2:00,26).

"Das war ein Lauf wie ich ihn geplant hatte. Eine Zeit knapp unter 6:20 Minuten hatte ich mir vorgenommen", sagte Beckert, der noch nie so schnell in die Saison gestartet ist. "Mein Ziel war, das Rennen zu gewinnen. Patrick und ich sind gut aufgestellt für die Saison. Ich bin froh mit der Zeit und dem Level", meinte Geisreiter.

"Ich musste arbeiten. Im Eingang ist mehr drin. Aber die 9,85 Sekunden für die ersten 100 Meter waren schon ein Stück besser als in der letzten Woche. Ich bin froh, dass Denny mit 35,43 die Weltcup-Qualizeit gelaufen ist. Wir haben uns gegenseitig gepusht. Da geht noch mehr", erklärte Nico Ihle.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel