vergrößernverkleinern
Fabian Rießle landete auf Platz drei
Fabian Rießle landete zusammen mit Manuel Faißt auf Platz zwei © Getty Images

Die Kombinierer Fabian Rießle und Manuel Faißt haben beim letzten Weltcup-Teamsprint vor der WM nur knapp den Sieg verpasst.

In Abwesenheit von Olympiasieger Eric Frenzel musste sich das einzige deutsche Duo im italienischen Val di Fiemme nur den Norwegern Jörgen Graabak und Jan Schmid geschlagen geben.

Rang drei ging an die Österreicher Bernhard Gruber und Sepp Schneider.

"Ich bin sehr zufrieden, wir haben ja nicht die stärkste Mannschaft aufstellen können. Bis zur letzten Runde haben wir alles perfekt gemacht, leider hat es nicht ganz gereicht", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch in der ARD.

Schlussläufer Rießle fehlten am Ende ganze 0,9 Sekunden.

Nicht am Start war Olympiasieger Eric Frenzel. "Eric ist topfit, aber wir haben die WM vor der Tür und eine Japan-Reise hinter uns. Wenn er hier wieder drei Wettkämpfe bestritten hätte, wäre es zu gefährlich, dass er krank wird", sagte Weinbuch.

Die Grundlage hatte das deutsche Duo schon mit Platz zwei auf der Schanze gelegt.

Rießle sprang auf 126,5 m, der dreifache Junioren-Weltmeister Faißt sogar auf 129,5 m.

"Ich habe gezeigt, was ich drauf habe", sagte Rießle, der im Einzel am Freitag nach einem schwachen Sprung ausgestiegen war.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel