vergrößernverkleinern
Johannes Rydzek jubelt nach Bronze bei der nordischen Ski-WM in Falun
Johannes Rydzek ist im Gesamtweltcup aktuell Sechster © Getty Images

Johannes Rydzek will bei der nordischen Ski-WM in Falun seine dritte Gold-Medaille.

Nach den Siegen im Einzel auf der Normalschanze und im Teamwettbewerb soll nun auch Edelmetall im Einzel auf der Großschanze her (10 und 17 Uhr im LIVETICKER).

"Es läuft einfach genial hier", freute sich der Allgäuer, der sonst im Schatten des Gesamtweltcup-Führenden Eric Frenzel steht.

Erst der furiose Zielsprint zum Einzel-Gold, dann der Triumph-Schlusslauf zum ersten Team-Titel nach fast drei Jahrzehnten, zudem zwei bewegende Siegerehrungen auf dem vollbesetzten Stora Torget von Falun.

"Es war sehr emotional, über so viele Menschen hinweg auf die deutsche Fahne zu schauen, die Hymne zu hören", sagte Rydzek, der den Lohn für die Arbeit der vergangenen Jahre sichtlich genoss. Erst in Falun ist er zu dem Athleten geworden, den Bundestrainer Hermann Weinbuch aus ihm formen wollte.

Zwei WM-Titel hat Rydzek schon erreicht, Weinbuch steht bei drei - sie könnte er schon in Falun übertreffen: Im Großschanzen-Einzel am Donnerstag ist Rydzek ebenso heißer Gold-Anwärter wie im Teamsprint am Samstag. Vier Titel bei einer WM hat noch kein Kombinierer geholt.

Neben Rydzek gehen auch Frenzel, Tino Edelmann, Fabian Rießle und Björn Kircheisen an den Start. Kircheisen erhält damit seinen ersten Einsatz bei der Ski-WM. Der achtmalige Vize-Weltmeister nimmt beim Wettbewerb von der Großschanze den fünften Startplatz ein, der dem deutschen Team dank des Titelgewinns von Eric Frenzel vor zwei Jahren in Val di Fiemme zusteht.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel