vergrößernverkleinern
Eric Frenzel feierte dank einer furiosen Aufholjagd das "Triple"
Eric Frenzel feierte dank einer furiosen Aufholjagd das "Triple" © Getty Images

Eric Frenzel sichert sich das begehrte Triple in Seefeld. Dabei muss der Olympiasieger nach einem Sturz einen großen Rückstand aufholen. Auch Rießle kommt aufs Podest.

Olympiasieger Eric Frenzel hat nach einer furiosen Aufholjagd zum dritten Mal in Folge das prestigeträchtige "Triple" der Nordischen Kombinierer in Seefeld gewonnen.

Nach einem Sturz im chaotischen Springen holte der 27-Jährige im 10-km-Langlauf 56 Sekunden Rückstand auf den Japaner Akito Watabe auf und sicherte sich nach einem dramatischen Finish den elften Sieg in Seefeld in Serie.

"Was er leistet ist unmenschlich", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch anschließend in der ARD: "Ich habe es nach diesem Springen nicht mehr für möglich gehalten." 

Frenzel war beim aufgrund von heftigem Schneefall und Nebel zunächst mehrfach verschobenen Springen im Auslauf zu Fall gekommen. Weil er nach seinen Siegen am Freitag und Samstag einen großen Vorsprung besaß, startete er dennoch als Zweiter in den von 15 auf zehn Kilometer verkürzten Langlauf.

In der Loipe zeigte Frenzel eine sensationelle Leistung, fing Watabe unmittelbar vor der Zielgeraden doch noch ab und siegte letztlich sogar mit 18 Sekunden Vorsprung auf den Asiaten.

Hinter Frenzel und Watabe schaffte Fabian Rießle zum dritten Mal in Folge den Sprung aufs Podest. Weltmeister Johannes Rydzek lief trotz eines Sturzes kurz vor dem Ziel als Sechster noch in die Top 10. Tino Edelmann kam unmittelbar vor Manuel Faißt auf Rang 15 ins Ziel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel