vergrößernverkleinern
Alpin-Chef Wolfgang Maier will spätestens 2016/17 ein schlagkräftiges Damen-Team präsentieren

In der ersten Saison ohne die zurückgetretene Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch räumt der deutsche Alpin-Chef Wolfgang Maier dem deutschen Damenteam eine zweijährige Schonfrist ein.

"Wir haben uns einen Zeitkorridor von zwei Jahren gelegt - diese und die nächste Saison", sagte Maier der "Sport Bild": "Da könnte es ein wenig holpriger werden - gerade was die Konstanz anbelangt."

Maier geht aber davon aus, dass "wir spätestens in der WM-Saison 2016/17 auch bei den Frauen wieder mit einem schlagkräftigen Team präsent sind, in dem mehr als eine Läuferin um die Medaillen mitfahren kann".

Einzig Viktoria Rebensburg ist bereits in diesem Winter als Fahrerin für Top-Ergebnisse eingeplant: "Sie wird alles daransetzen, den Riesenslalom-Weltcup zu gewinnen und im Gesamtweltcup möglichst weit nach vorn zu kommen."

Für die WM in Vail/USA ist das Ziel des Deutschen Ski-Verbandes klar formuliert: "Ich bin zuversichtlich, dass wir unser Ziel, drei Medaillen bei der WM zu gewinnen - eine bei den Damen, eine bei den Herren und eine im Teambewerb -, erreichen können", sagte Maier.

Hier gibt es alles zum Wintersport

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel