vergrößernverkleinern
Mit 0,55 Sekunden Rückstand auf die Österreicherin Anna Fenninger kommt sie auf dem anspruchsvoll gesteckten Kurs mit der zweitbesten Zeit ins Ziel. "Ich hatte die nötige Lockerheit", schildert sie, "meine zweite Medaille. Wahnsinn!" Endlich habe sie auch mal eine Silbermedaille gewonnen, meint sie im Interview mit dem "ZDF", "natürlich ist mir Gold lieber, aber es ist trotzdem schön, auch eine silberne zur Sammlung zählen zu dürfen"

Maria Höfl-Riesch steigt wenige Monate nach ihrem Karriereende auch offiziell in eine Riege mit den Größten des deutschen Sports auf.

Die dreimalige Olympiasiegerin wird am 8. November auf dem Sportpresseball in Frankfurt/Main als "Legende des Sports" geehrt.

Höfl-Riesch (29) steht damit in einer Reihe mit "Kaiser" Franz Beckenbauer, dem dreimaligen Wimbledonsieger Boris Becker oder Formel-1-Legende Michael Schumacher, die den seit 2007 vergebenen Preis ebenfalls erhielten.

"Maria Höfl-Riesch hat sich in all den Jahren als vollendete, moderne Sportsfrau auf höchstem Niveau präsentiert", begründete Ball-Organisator Jörg Müller die Entscheidung des Vereins Frankfurter Sportpresse sowie des Verbandes Deutscher Sportjournalisten für Höfl-Riesch.

Zudem engagiere sich die Partenkirchnerin seit Jahren karitativ und stelle dabei "uneigennützig stets das Wohl der Betroffenen in den Mittelpunkt".

Im Vorjahr hatte die Hamburger Fußball-Ikone Uwe Seeler den Preis erhalten.

Zu den Ballgästen in der Alten Oper wird einer Mitteilung der Organisatoren zufolge auch Nationalmannschaftskapitän Bastian Schweinsteiger gehören.

Der Profi von Bayern München nimmt gemeinsam mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Sportdirektor Hansi Flick und einigen Mannschaftskollegen die Auszeichnung in der Kategorie "Sportler mit Herz" in Empfang.

Über 200 Ehrengäste aus Sport, Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft werden der Gala beiwohnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel