vergrößernverkleinern
Mikaela Shiffrin Slalom Kühtai
Mikaela Shiffrin gewann vor Sarka Strachova © Getty Images

Die deutschen Ski-Rennläuferinnen haben im letzten Weltcup-Wettbewerb des Jahres ein Bild des Jammers abgegeben.

Beim Slalom im Kühtai, den Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mikaela Shiffrin aus den USA überlegen vor Ex-Weltmeisterin Sarka Strachova aus Tschechien (0,80 Sekunden zurück) und Wendy Holdener aus der Schweiz (0,92) gewann, belegte Christina Geiger als beste der sechs Starterinnen des Deutschen Skiverbandes (DSV) nur Rang 23.

"Das ist ein enttäuschendes Slalom-Ergebnis, dazu müssen wir stehen, und das versuchen wir auch gar nicht wegzudiskutieren", sagte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier.

Marina Wallner, Marlene Schmotz, Maren Wiesler und Lena Dürr hatten den zweiten Lauf der besten 30 verfehlt, Barbara Wirth war im ersten Lauf bereits nach zehn Fahrsekunden ausgeschieden.

"Wir wussten schon, dass die Saison nicht einfach wird. Du hast halt diesen Riesen-Schutzschild Maria Höfl-Riesch nicht mehr vor dir", sagte Maier.

Am Rücktritt der dreimaligen Olympiasiegerin wollte er das "enttäuschende" Resultat allerdings nicht festmachen: "Wir fahren im Augenblick im Wettkampf nicht gut genug. Das Damen-Team ist im Slalom in einem richtigen Tief."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel