vergrößernverkleinern
Viktoria Rebensburg-Maribor Riesenslalom
Viktoria Rebensburg musste sich schon bei der WM in den USA mit Platz zwei hinter Anna Fenninger zufrieden geben © Getty Images

Viktoria Rebensburg biss sich zerknirscht auf die Unterlippe. Über diesen zweiten Platz beim Weltcup-Riesenslalom im slowenischen Maribor konnte sich die Vize-Weltmeisterin im ersten Moment gar nicht freuen.

Nur 0,04 Sekunden fehlten Rebensburg auf Weltmeisterin Anna Fenninger aus Österreich, die bei der letzten Zwischenzeit noch fast eine halbe Sekunde hinter ihr gelegen hatte.

"Was die Anna da unten gemacht hat, muss ich mir noch einmal anschauen. Mir ist das unerklärlich", sagte Rebensburg zum bärenstarken Finish der Doppel-Weltmeisterin.

Fenninger nahezu unantastbar

Doch ihr Ärger über den verpassten ersten Saisonsieg war recht schnell verraucht. "Ich bin trotzdem happy mit dem zweiten Platz", sagte sie bald.

Die 25-Jährige aus Kreuth hat nicht vergessen, wo sie herkommt: Bis zur Material-Umstellung im Vorfeld der WM war sie in ihrer einstigen Spezialdisziplin deutlich hinterhergefahren.

Dass sie der nahezu unantastbaren Fenninger jetzt, gleich im ersten Rennen nach Silber in Beaver Creek/USA, so nahe gekommen war, ist da ein weiterer Fortschritt. "Ich habe den Trend bestätigt", meinte sie folgerichtig.

Und das, obwohl sie mit den Folgen einer Erkältung zu kämpfen hatte. "Ich habe schon gemerkt, dass mir unten ein paar Körner gefehlt haben", sagte sie.

Anna Fenninger gewann bei der Ski-WM zwei Goldmedaillen
Anna Fenninger holte bei der WM in den USA zwei Goldmedaillen © Getty Images

Rebensburg plant Sieg im Riesenslalom

Fenninger dagegen, die mit 0,03 Sekunden Vorsprung auf Rebensburg bei frühlingshaften Bedingungen ins Finale gegangen war, hatte nach schwachem Start "gespürt, dass der Mittelteil nicht gut war."

Mit dem langen Schwung in den Steilhang habe ich aber einen neuen Rhythmus aufnehmen können. Gottseidank war es schnell." Zu schnell für die Konkurrenz.

Doch zumindest Rebensburg will das nicht auf sich sitzen lassen. "Ich fühle mich im Riesenslalom wieder extrem wohl, es macht wieder Spaß", sagte sie nach ihrer ersten Weltcup-Podestfahrt im "Riesen" seit fast einem Jahr, "ich bin nahe dran an der Spitze. Da ist mein Ziel schon, den Sieg heuer noch zu schaffen." Zwei Rennen bleiben ihr dafür.

Fenninger verkürzt Abstand zu Maze

Fenninger (25) indes hat nach ihrem zehnten Weltcup-Sieg noch höhere Ziele. Sie übernahm die Führung in der Disziplinwertung, im Gesamtweltcup rückte die Titelverteidigerin bis auf 84 Punkte an Tina Maze heran.

Die Slowenin schied bei ihrem Heimrennen zum Schrecken ihrer 20.000 Landsleute im ersten Lauf zwei Tore vor dem Ziel aus.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel