vergrößernverkleinern
Felix Neureuther beim Zieleinlauf in Kranjska Gora
Felix Neureuther verpasste den Sieg im Slalom-Weltcup © Getty Images

Felix Neureuther verpasst die Kugel im Slalom-Weltcup und verweist im Anschluss auf Giovanni Trapattoni. Marcel Hirscher hat Mitleid mit seinem Konkurrenten.

Als sein "Lebenstraum" am Fuße des Eisenfelsens jäh geplatzt war, zeigte sich Felix Neureuther als großer Sportsmann.

Der 30-Jährige umarmte seinen Freund und Rivalen Marcel Hirscher und gratulierte dem Österreicher fair zum Gewinn der kleinen Kristallkugel für den Saisonbesten im Slalom. Weil Hirscher sich beim packenden Weltcup-Finale im französischen Meribel seinen dritten Saisonerfolg holte, reichte Neureuthers zwölfter Platz nicht zum erhofften Gesamtsieg.

Großes Lob an Hirscher

"Marcel hat wieder eindrucksvoll gezeigt, wie stark er ist. Damit hat er die Kugel absolut verdient", sagte Neureuther, seine Enttäuschung überspielend: "Wenn es im letzten Rennen um die Wurst geht und er das so gnadenlos runterdrückt, kann man nur den Hut ziehen."

Neureuther lag nach sieben Podestfahrten in neun Rennen vor dem Finale mit 55 Punkten vorne. Doch dann verpatzte er nach seinem Aus beim Riesenslalom am Vortag, bei dem Fritz Dopfer auf Platz zwei fuhr und sich Hirscher zum vierten Mal den Gesamtweltcup holte, schon den ersten Lauf auf der Piste "Roc de Fer" (Eisenfelsen) - Rang 14.

Mitleid mit Neureuther

Das hätte noch zum Gesamtsieg im Slalom gereicht, weil Hirscher "nur" auf Platz drei lag. Doch im letzten Lauf des Winters fuhr Neureuther zu dosiert, während Hirscher alles riskierte - und gewann.

"Es war ja eigentlich schon entschieden, deshalb konnte ich voll angreifen", sagte Hirscher (26), ehe er sich ebenfalls seinem Rivalen zuwandte: "Für den Felix tut es mir extrem leid. Er ist ein unglaublich guter Slalomfahrer - und ein super Typ." Aber wie im Vorjahr, als Neureuther ebenfalls mit einem Polster ins letzte Rennen gegangen war, ist er jetzt wieder nur die Nummer zwei hinter Hirscher.

Der Geist von Trapattoni

Platz vier hätte ihm gereicht, 23 Punkte fehlten letztlich zum vierten Gesamtsieg eines Deutschen nach Markus Wasmeier (Super-G/1986) und Armin Bittner (1989/1990). "Seit der WM bin ich ziemlich platt. Wie hätte Giovanni Trapattoni gesagt? Flasche leer - genau so fühle ich mich", sagte der Partenkirchner über seine abfallende Form seit Slalom-Bronze Mitte Februar.

Angeblich hatte er seither wieder mit Rückenproblemen zu kämpfen, von Taubheitsgefühlen im rechten Bein war die Rede. Da schien es kein Zufall, dass ihm sowohl beim "Riesen" als auch beim Slalom in Meribel bei Linksschwüngen Fehler unterliefen.

Lebenstraum oder nicht?

"Für mich war es trotzdem eine sehr gute Saison", sagte Neureuther angesichts der von körperlichen Problemen überschatteten Vorbereitung. Und überhaupt: "Kinder, es wird so ein Riesending aus der Kugel gemacht, dabei gibt es doch wirklich wichtigere Dinge."

Tatsächlich? Zuvor hatte Neureuther von einem "Lebenstraum" gesprochen, der sportlich höher einzuschätzen sei als seine bisher zwei Einzelmedaillen.

Aufgeben wollte er diesen, seinen Traum jedenfalls noch nicht. "Ich werde es nächstes Jahr wieder probieren", kündigte er an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel