vergrößernverkleinern
Felix Neureuther beim Zieleinlauf in Kranjska Gora
Felix Neureuther leistete sich kurz vor dem Ziel einen Fehler © Getty Images

Ski-Rennläufer Felix Neureuther muss nach einem schweren Patzer um den erhofften Gewinn des Slalom-Weltcups bangen.

Der WM-Dritte aus Partenkirchen leistete sich beim Saisonfinale im französischen Meribel kurz vor dem Ziel einen Fehler und liegt nach dem ersten Lauf nur auf Platz 14.

Neureuthers Rivale Marcel Hirscher aus Österreich ist nach einer starken Fahrt nur 0,08 Sekunden hinter dem führenden Italiener Stefano Gross Dritter. Platz zwei belegt Henrik Kristoffersen aus Norwegen (0,01 Sekunden zurück), Neureuthers Rückstand beträgt 1,74 Sekunden.

Sollte dieses Ergebnis im Finale (11.30 Uhr) Bestand haben, blieben von Neureuthers 55 Punkten Vorsprung in der Gesamtwertung 13. Falls Hirscher aber gewinnt, muss Neureuther mindestens Vierter werden.

"Aufgegeben habe ich noch lange nicht", sagte Neureuther in der ARD, und fügte leicht genervt an: "Kinder, es wird so ein Riesending aus dieser Kugel gemacht, es gibt doch Wichtigeres."

Fritz Dopfer belegte bei schwierigen Bedingungen mit schlechter Sicht auf der immer weicher werdender Piste "Roc de Fer" Platz sechs (+0,70). Linus Strasser verfuhr sich und schied aus.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel