vergrößernverkleinern
Parallelslalom München
Der US-Amerikaner Ted Ligety fährt den Berg im Olympiapark in München hinunter © Getty Images

Der Parallelslalom am Olympiaberg in München steht offenbar vor dem Aus. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Demnach ist die Austragung des Weltcuprennens am 1. Januar 2016 akut gefährdet und auch die Zukunft des Wettbewerbs steht auf dem Spiel.

Grund für die mögliche Absage sind finanzielle Probleme seitens des Veranstalters. "Die Situation ist sehr kritisch", sagte Arno Hartung, Geschäftsführer der Olympiapark München GmbH dem Blatt.

Hauptproblem ist erneut das zu warme Wetter, das eine Schneeproduktion und -konservierung nahezu unmöglich macht.

"Wir können das Risiko nicht übernehmen. Von uns aus hätten wir schon einen Haken unter diese Geschichte machen müssen", ergänzte Hartung und spielte damit dem Deutschen Ski-Verband den Ball zu.

Der DSV will unbedingt an der Austragung festhalten. Die hohe Zuschauernachfrage und die Live-Übertragung im Fernsehen sprechen gegen eine Abschaffung.

Wegen der unsicheren Wettersituation sind die Kosten für die Versicherung gestiegen. "Die Situation ist schwierig, es fehlen ein paar Taler, aber wir arbeiten an einer Lösung", bestätigte auch Stefan Schwarzbach vom DSV.

Seit der Premiere des Weltcups im Jahr 2011 ist er dreimal ausgefallen. Stets war die zu warme Witterung der Grund. Um das Event aufrecht zu erhalten, müsste der DSV nun selbst finanziell aushelfen. Eine Entscheidung soll innerhalb der nächsten zwei Wochen fallen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel