vergrößernverkleinern
Viktoria Rebensburg rast in Garmisch-Partenkirchen auf Platz drei
Viktoria Rebensburg rast in Cortina d'Ampezzo auf Platz drei © Getty Images

Die 26-Jährige rast beim 75. Weltcup-Sieg der US-Amerikanerin, die an Lara Gut vorbei zieht, im Super-G in Cortina d'Ampezzo trotz einer wahren Chaosfahrt aufs Podest.

Viktoria Rebensburg ist trotz einer wahren Chaosfahrt beim Weltcup-Super-G von Cortina d'Ampezzo aufs "Stockerl" gerast.

Die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010 hatte auf der Tofana-Piste große Probleme und beim letzten Sprung mit aufgestellten Skiern kurze Zeit Rücklage, rettete sich aber ins Ziel.

"Mit der Platzierung bin ich sehr zufrieden, aber die Fahrt war nicht gut", sagte Rebensburg in der ARD. Über einen schweren Fehler im Mittelteil sagte sie: "Ich habe da einen kurzen Bremsschwung reingehauen, kurz Brotzeit gemacht, das war ein bisschen blöd."

Ihr Rückstand auf Speed Queen Lindsey Vonn (USA), die einen Tag nach ihrem Abfahrtstriumph ihren 75. Weltcup-Sieg holte, betrug 1,15 Sekunden.

Vonn überflügelt Gut

Für die 26-Jährige, die in der Abfahrt als Achte noch enttäuschte, war es die dritte Podestfahrt in diesem Winter - die erste in einem Speed-Rennen seit Platz drei in der Abfahrt von Cortina vor fast genau einem Jahr.

Vonn kommt indes dem Weltcup-Rekord des großen Schweden Ingemar Stenmark (86 Siege) immer näher.

Bei ihrem dritten Sieg im dritten Super-G der Saison lag die 31-Jährige 0,69 Sekunden vor Tina Weirather aus Liechtenstein.

Vonn übernahm damit auch die Führung im Gesamtweltcup von Lara Gut aus der Schweiz, die nur Fünfte (+1,31) wurde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel