vergrößernverkleinern
Lindsey Vonn ist die erfolgreichste Skirennläuferin der Weltcupgeschiche
Lindsey Vonn ist die erfolgreichste Skirennläuferin der Weltcupgeschiche © Getty Images

München - Aus der Heldengeschichte wird für Lindsey Vonn ein Drama. Nicht zum ersten Mal setzt sie zuvor ihre Gesundheit aufs Spiel. Doch ihr großes Ziel bringt Vonn zur Vernunft.

Es sollte eine wunderschöne Heldengeschichte werden.

So, wie die Amerikaner sie lieben - so, wie Lindsey Vonn sie liebt, die diese nur allzu gerne inszeniert.

Trotz eines Haarrisses und einer noch ausstehenden MRI-Untersuchung wollte die US-Amerikanerin in der Super-Kombination starten. Um die Schwierigkeit ihres Vorhabens zu unterstreichen, zeigte sie auf Instagram vor dem Rennen sogar noch ein Video ihrer Knie-Drainage, auf dem sie vor Schmerzen stöhnt.

Nachdem sie dann wenige Stunden später trotzdem die Bestzeit im Super-G fuhr und dank dem Aus von Lara Gut ihre Führung im Gesamtweltcup ausbaute, war die gewünschte Heldengeschichte perfekt.

"Niemand kann mich ein Weichei nennen"

Die verletzte Vonn hatte es wieder einmal allen gezeigt und ihre Willensstärke bewiesen. Auf Twitter postete sie passend dazu: "Niemand kann mich je ein Weichei nennen."

Nein, das kann man wahrlich nicht. Doch "vernünftig" leider auch nicht. Vonn hat mit ihrer Gesundheit gespielt.

So wird aus Vonns Heldengeschichte nur drei Tage später ein Drama. Die neuen Untersuchungen zeigen, dass Vonn einen "ziemlich deutlichen Bruch" im Schienbeinkopf des linken Knies erlitt. Statt eines Haarlinienrisses sind es plötzlich drei.

Vonn ist gezwungen, ihre Saison vorzeitig zu beenden. "Weil ich gerade den Gesamtweltcup anführe, ist das eine der härtesten Entscheidungen meiner Karriere", schreibt die 31-Jährige auf Facebook.

Es wirkt wie Ironie des Schicksals, dass Vonn nur eine Stunde nach Bekanntgabe ihres Saisonendes in der Kategorie "Comeback des Jahres" für die Laureus-World-Sports-Award nominiert wurde.

Vonn setzt ihre Gesundheit aufs Spiel

Ob Vonn mit ihrem Start in der Super-Kombination ihre ursprüngliche Verletzung noch verschlimmerte, ist reine Spekulation. Doch einen Gefallen tat sie ihrem Knie damit definitiv nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass die ehrgeizige Vonn unvernünftig handelt. Vor zwei Jahren fuhr sie sogar Rennen ohne Kreuzband, weil sie unbedingt in Sotschi starten wollte. Dabei hätte ihr Knorpel in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Einen Monat vor Sotschi beendete sie doch noch ihr waghalsiges Vorhaben, aber die Frage bleibt, wie lange ihre Knie das noch mitmachen.

Wenn es nach Vonn geht, noch mindestens zwei Jahre. Denn die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sind ihr großes Ziel. Dort will die erfolgreichste Skifahrerin aller Zeiten das i-Tüpfelchen auf ihre unglaubliche Karriere setzen.

Die Entscheidung, den Kampf um den Gesamtweltcup aufzugeben, trifft Vonn auch im Hinblick auf die Spiele 2018. Vonn ist klar geworden, – oder wurde von den Ärzten klar gemacht – dass sie jetzt die Notbremse ziehen muss, sonst könnte diese Saison ihre letzte sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel