vergrößernverkleinern
Anna Fenninger
Anna Fenninger gewann vergangene Saison den Gesamt-Weltcup © Getty Images

München - Ski-Queen Anna Fenninger hatte wegen ihres deutschen Ex-Managers viel Ärger in Österreich - ihr neuer Berater kommt nun auch wieder aus dem Nachbarland.

Skistar Anna Fenninger pausiert in diesem Winter wegen einer schweren Knieverletzung.

Dennoch tut sich im Leben der Salzburgerin einiges.

Fieberhaft arbeitet sie an ihrem Comeback, sie hat regelmäßige Sponsorentermine und auch an der Managerfront hat sich bei der 26-Jährigen etwas getan.

Trotz aller Konflikte mit dem Österreichischen Skiverband in der Vergangenheit wird Fenninger wieder mit einem deutschen Manager zusammenarbeiten.

Ein Ex-Tennisprofi ist der Neue

Der frühere Tennisprofi Florian Krumrey aus Prien am Chiemsee soll die Gesamt-Weltcupsiegerin in PR-Sachen beraten.

Das bestätigte der ÖSV kürzlich der Nachrichtenagentur APA.

Zumindest nach außen hin kommentierte Peter Präsident Schröcksnadel die Entscheidung Fenningers lapidar.

"Anna kann sich beraten lassen, von wem sie möchte", sagte der Ski-Boss.

Doch bei Krumreys Vorgänger Klaus Kärcher waren die Vorbehalte seitens des ÖSV gegenüber einem deutschen Berater doch deutlich zu spüren.

Die Konflikte schaukelten sich im vergangenen Jahr so stark hoch, dass Fenninger zwischenzeitlich mit Rücktritt drohte.

Am Ende wurde der Konflikt friedlich beigelegt, aber Fenninger trennte sich von Kärcher.

Nun setzt sie wieder auf einen Deutschen.

Ex-Berater von Bierhoff und Becker

Krumrey hat Erfahrung in der Betreuung von Prominenten. Unter anderem beriet er Boris Becker und Oliver Bierhoff.

 Zuletzt entwarf er eine PR-Strategie für die frühere Präsidentengattin Bettina Wulff.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel