vergrößernverkleinern
Martin Johnsrud Sundby wurde in Lahti Zehnter
Martin Johnsrud Sundby holt sich den Sieg © Getty Images

Skilangläufer Martin Johnsrud Sundby hat im ersten Distanzrennen des Winters ein Ausrufezeichen gesetzt.

Der zweimalige Gesamtweltcup-Sieger aus Norwegen gewann im finnischen Kuusamo souverän das Freistilrennen über zehn Kilometer.

Bester DSV-Starter auf der zweiten Etappe der Mini-Tour am Polarkreis wurde Jonas Dobler (Traunstein) auf Rang 26.

Sundby siegte nach 21:05,5 Minuten mit einem Vorsprung von 11,2 Sekunden auf Alex Harvey (Kanada), Dritter wurde der dreimalige Olympiasieger Dario Cologna aus der Schweiz.

Der sechsmalige Biathlon-Weltmeister Martin Fourcade überzeugte bei seinem erstmaligen Ausflug zu den Langläufern mit Rang 22. Direkt im Anschluss reiste der Franzose zum Weltcup der Biathleten ins schwedische Östersund.

DSV-Hoffnungsträger Dobler begann stark, lag nach drei Kilometern sogar auf Rang sechs, fiel dann aber immer weiter zurück. "Ich bin das Rennen offensiv angegangen, habe dann aber Zeit verloren.Insgesamt kann ich mit dem Ergebnis gut leben", sagte Dobler in der ARD. Junioren-Weltmeister Florian Notz (Römerstein) und Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) blieben auf den Rängen 33 und 68 ohne Weltcup-Punkte.

Abgeschlossen wird die Mini-Tour am Sonntag mit einem Verfolger über 15 Kilometer. Der Gesamtsieger erhält 200 Weltcup-Punkte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel