vergrößernverkleinern
Nicole Fessel zeigte eine überzeugende Leistung
Nicole Fessel zeigte eine überzeugende Leistung © imago

Nicole Fessel ist beim Weltcup in Davos erneut in die Top Ten gelaufen. Eine Woche nach ihrem vierten Platz im Skiathlon von Lillehammer wurde die 32 Jahre alte Allgäuerin im 15-km-Freistilrennen Zehnte.

Erneut nicht zu schlagen war Therese Johaug, die an der Spitze eines norwegischen Fünffach-Erfolgs stand und mit ihrem fünften Sieg in Serie die Bestmarke ihrer Landsfrau Marit Björgen aus dem Jahr 2012 einstellte.

Bei den Männern setzte derweil Johaugs Landsmann Martin Johnsrud Sundby seine Siegesserie fort.

Johaug lief auf 1600 m Meereshöhe erneut in einer anderen Liga und hatte im Ziel gewaltige 1:10,3 Minuten Vorsprung auf ihre Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg. Dritte wurde Heidi Weng (+1:15,3). Rekordweltmeisterin Björgen, die wohl als einzige auf Johaugs Niveau mithalten könnte, legt derzeit eine Babypause ein und kehrt erst in der kommenden Saison zurück.

"Das war mein bestes Rennen bislang in Davos. Ich bin im Moment wirklich in einer sehr guten Form, es macht einfach Spaß", sagte die 27 Jahre alte Johaug, die im Kampf um ihren zweiten Weltcup-Gesamtsieg schon jetzt enteilt ist und mit 543 Punkten klar vor Östberg (343) führt.

Fessel, die von der zwei Minuten und vier Startnummern später ins Rennen gegangenen Johaug fast noch überholt worden wäre, hatte im Ziel 1:54,8 Minuten Rückstand auf die Siegerin und war erneut beste Nicht-Skandinavierin. Im Weltcup liegt Fessel auf Platz elf (176 Punkte). Stefanie Böhler kam auf Platz 19 (+2:40,1), Monique Siegel lief als 33. (+3:24,6) an den Weltcup-Punkten vorbei.

Weltcup-Gesamtsieger Sundby setzte sich in Davos nach 30 km vor dem Franzosen Maurice Manificat durch und triumphierte nach dem Erfolg bei der Auftakt-Minitour in Kuusamo und dem Skiathlon zum dritten Mal in Serie.

Sundby, dem zuvor nie mehr als zwei Siege in einer Saison gelungen waren, lag im Ziel 20,7 Sekunden vor Manificat und seinem Landsmann Anders Glöersen (+28,6). Unter den besten Neun befanden sich sechs Norweger und drei Franzosen.

Für einen Achtungserfolg aus deutscher Sicht sorgte Thomas Bing, der bei seinem ersten Weltcup-Start in dieser Saison auf Platz 19 (+1:57,4) kam. Andreas Katz als 25. und Jonas Dobler  als 28. liefen ebenfalls noch in die Punkte. Florian Notz (47.) und Markus Weeger (71.) gingen leer aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel