vergrößernverkleinern
Carina Vogt beim Weltcup im Skispringen in Oberstdorf
OBERSTDORF, GERMANY - JANUARY 25: Carina Vogt of Germany competes during day two of the Women Ski Jumping World Cup event at Schattenberg-Schanze Erdinger Arena on January 25, 2015 in Oberstdorf, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images) © Getty Images

Olympiasiegerin Carina Vogt (Degenfeld) hat bei ihrem Heim-Wettkampf in Oberstdorf den zweiten Weltcup-Sieg ihrer Karriere zweimal knapp verpasst.

Wie bereits am Samstag wurde die 22-Jährige auch am Sonntag auf der kleinen Schattenberg-Schanze nur von der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz bei deren siebtem Weltcup-Erfolg denkbar knapp um 0, 6 Punkte geschlagen.

"Ich bin mit den zwei zweiten Plätzen zufrieden. Heute war es bei dem heftigen Rückenwind noch schwieriger als gestern, aber ich habe meine Technik gut rübergebracht", sagte Vogt im "ZDF".

Bundestrainer Andreas Bauer kritisierte nach dem Wettbewerb die Jury: "Ich hätte mir schon ein bisschen mehr Anlauf gewünscht, gerade im zweiten Durchgang hätte man durch den Gate-Faktor für mehr Spektakel sorgen können."

Eine Woche nach ihrem ersten Triumph in Zao/Japan überzeugte Vogt mit Sprüngen auf 96,5 m und 91,0 m (233,7 Punkte).

Dabei verwies sie unter anderem die langjährige Dominatorin und Weltcup-Spitzenreiterin Sara Takanashi (Japan) in die Schranken, die am Sonntag gar nur Rang fünf belegte.

Allein Doppel-Triumphatorin Iraschko-Stolz (234,3) war für Vogt nicht zu erreichen. Dritte wurde die Kanadierin Taylor Henrich (228,6).

Deutschlands Nummer zwei Katharina Althaus (Oberstdorf), die zuvor bei jedem Weltcup der Saison unter die Top Ten gekommen war, enttäuschte auf ihrer Heimschanze mit schwachen Sprüngen auf 79,5 m und 80,5 m (162,6 Punkte) und belegte lediglich Rang 26.

Zweitbeste der sechs Deutschen im Finale war am Sonntag Juliane Seyfarth (Ruhla) auf Position 20 (177,6).

Vogt unterstrich bei beiden Wettkämpfen in Oberstdorf ihre Medaillenambitionen bei der Weltmeisterschaft in Falun/Schweden (18. Februar bis 1. März).

Zuvor stehen noch sechs Weltcup-Wettkämpfe an den Stationen Hinzenbach/Österreich, Rasnov/Rumänien und Ljubno/Slowenien auf dem Programm.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel