vergrößernverkleinern
Carina Vogt verpasste das Podest in Nischni Tagil nur knapp
Carina Vogt verpasste das Podest in Nischni Tagil nur knapp © Getty Images

Die Olympiasiegerin meldet sich nach dem verpatzten Saisonstart zurück und verpasst in Nischni Tagil nur knapp das Podest. Auch die anderen Deutschen können überzeugen.

Olympiasiegerin Carina Vogt hat sich im Weltcup mit einer starken Leistung zurückgemeldet.

Acht Tage nach dem mit Platz 15 verpatzten Saisonauftakt in Lillehammer sprang die Weltmeisterin im russischen Nischni Tagil auf einen guten vierten Rang und verpasste die 16. Podest-Platzierung ihrer Karriere nur knapp.

Im Ural lag die 23-Jährige nach Sprüngen auf 94,0 und 91,0 m mit 225,2 Punkten 2,6 Zähler hinter Platz drei zurück. Den Sieg sicherte sich Österreichs Ex-Weltmeisterin Daniela Iraschko-Stolz (242,6) mit Sprüngen auf 92,5 und 97,0 m vor Japans Lillehammer-Siegerin Sara Takanashi (238,6). Dritte wurde Iraschkos Landsfrau Eva Pinkelnig (227,8).

"Ich bin auf jeden Fall sehr glücklich und zufrieden mit meinen Sprüngen, auch wenn es noch nicht so locker wie im Taining geht", sagte Vogt in der ARD.

Das starke deutsche Mannschaftsergebnis komplettierten Katharina Althaus als Siebte (221,3) und Juliana Seyfarth als Achte (219,5). Gianina Ernst sammelte auf Platz 27 (192,3) noch Weltcup-Punkte.

Am Sonntag (13.00 Uhr MEZ) steht im "Kompleks Tramplinow Aist" ein zweites Springen auf dem Programm, danach geht es für die Frauen erst am 16./17. Januar in Sapporo/Japan weiter.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel