vergrößernverkleinern
Freund stürzte in Innsbruck im Probegang
Freund stürzte in Innsbruck im Probegang © dpa Picturee-Alliance

Werner Schuster mach den Verantwortlichen in Innsbruck nach dem Sturz von Freund schwere Vorwürfe. Nach Meinung des Bundestrainers wurde der Hang nicht genug präpariert.

Bundestrainer Werner Schuster hat eine mangelhaft präparierte Schanze für den Sturz von Severin Freund in Innsbruck mitverantwortlich gemacht.

"Ich habe die Präparierung als nicht ausreichend für einen Weltcup empfunden. Das muss man auch mal sagen dürfen, weil das in dieser Saison nicht zum ersten Mal vorkommt", sagte der Österreicher nach dem dritten Springen der Vierschanzentournee am Sonntag.

Freund hatte im Probedurchgang nach einem starken Sprung auf 129,0 m das Gleichgewicht verloren, bei dem Sturz zog er sich leichte Prellungen zu.

"Dafür, wie der Sturz ausgesehen hat, geht es mir noch wahnsinnig gut. Morgen werde ich den einen oder anderen blauen Fleck haben, aber das hätte noch viel blöder ausgehen können", sagte der Weltmeister.

Schuster machte für den Sturz auch eine Querrille im Hang verantwortlich: "Eigentlich ist es hier fast eine Treppe. Severin ist in dieses Loch mit Neuschnee gekommen, und dann hat es den Ski gefressen. Da muss man den Hang besser präparieren und den Skispringern ein bisschen mehr Sicherheit geben", sagte Schuster, der aber auch betonte: "Wir haben in Walter Hofer einen sehr guten Renndirektor, der für so etwas ein offenes Ohr hat."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel