vergrößernverkleinern
SKI-JUMP-SVN-FIS-WORLDCUP
Werner Schuster (l.) hat Severin Freund an die Weltspitze geführt © Getty Images

Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat vier Wochen vor dem Saisonstart die Erwartungen an den lange verletzten Weltmeister Severin Freund gedämpft.

"Er ist noch nicht so weit wie letztes Jahr um diese Zeit, aber das wäre auch ein Wunder", sagte Schuster dem Internetportal vierschanzentournee.com. Beim Weltcup-Auftakt am 25. November im finnischen Kuusamo wäre es "schön, wenn es schon für die Top10 reicht".

Freund hatte wegen einer Hüftoperation fünf Monate der Vorbereitung verpasst. "Er lässt noch etwas an technischer Stabilität vermissen, ist aber ruhig und zieht seinen Plan durch. Im Moment hilft ihm jeder gelungene Sprung weiter", sagte Schuster. Sollte sich Freund schneller als gedacht in der Weltspitze etablieren, könne es aber "bis zur Vierschanzentournee schon wieder ganz gut klappen."

Die Tournee beginnt am 30. Dezember in Oberstdorf. Freund hatte im vergangenen Winter hinter dem Slowenen Peter Prevc Platz zwei der Gesamtwertung belegt. Letzter deutscher Gesamtsieger ist Sven Hannawald, der 2001/2002 mit Siegen an allen vier Stationen Geschichte geschrieben hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel