vergrößernverkleinern
Sein Debüt im Weltcup hatte Noriaki Kasai bereits 1988
Sein Debüt im Weltcup hatte Noriaki Kasai bereits 1988 © Getty Images

Skispringer Noriaki Kasai hat ein Geheimnis: Er hat Flugangst. Trotzdem will der Japaner noch lange nicht aufhören. Ihm fehlt eine ganz bestimmte Medaille.

Kaum zu glauben, aber Skispringer Noriaki Kasai hat tatsächlich Flugangst.

"Nicht auf der Schanze, sondern im Flugzeug. Ich mag es nicht, wenn ich nicht die Kontrolle habe. Die Angst ist mit den Jahren noch größer geworden. Ich bin so viel auf Reisen und ich fürchte mich davor, dass es irgendwann einen Unfall gibt", verriet der 44-Jährige der Bild am Rande der Vierschanzentournee.

Trotzdem nimmt Kasai die Reisen zu den Wettkämpfen immer wieder auf sich und überwindet seine Angst, da das Skispringen seine große Leidenschaft ist. "Was mich antreibt, ist ganz einfach: Ich liebe es."

Kasai hat noch lange nicht genug

Und deshalb kommt ein Rücktritt für den Japaner noch lange nicht infrage: "An das Karriereende denke ich nicht, denn ich will unbedingt noch Gold bei den Olympischen Spielen."

Bislang konnte er nur zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Das muss sich ändern. "2018 habe ich die nächste Chance, dann wieder 2022. Und wenn nötig, springe ich auch noch 2026." Dann wäre er 54 Jahre alt.

Neben der Goldmedaille reizt Kasai auch noch die Vierschanzentournee. "Und die Tournee möchte ich auch noch gewinnen", sagt er. 

Bislang wurde er zweimal Zweiter (1992/93 und 1998/99). Bei der diesjährigen Tournee wird er sich seinen Traum aber nicht mehr erfüllen können, aktuell ist er nur 35. der Gesamtwertung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel