vergrößernverkleinern
SKI-JUMP-JPN-WORLD-MEN
Andreas Wellinger verpasst bei der Olympia-Generalprobe den Sieg. © Getty Images

Beim Weltcup in der südkoreanischen Olympia-Stadt Pyeongchang muss sich Wellinger nur einem Österreicher geschlagen geben. Stephan Leyhe gelingt ein Rekord.

Skispringer Andreas Wellinger hat eine Woche vor der WM in Lahti seine Topform erneut unter Beweis gestellt. Der 21-Jährige musste sich bei der Weltcup-Premiere im südkoreanischen Pyeongchang als Zweiter einzig dem Österreicher Stefan Kraft geschlagen geben. Dritter wurde der polnische Vierschanzentournee-Gewinner Kamil Stoch.

"Im Moment passt das Gefühl einfach, die Form ist gut. So macht Skispringen Spaß", sagte Wellinger in der ARD. Der Team-Olympiasieger von 2014 segelte auf der Olympia-Schanze des kommenden Jahres zweimal auf 136,0 m, zum schon zur Halbzeit führenden Kraft fehlten umgerechnet aber fast acht Meter.

Bei den Titelkämpfen in Finnland gehört Wellinger damit endgültig zum engsten Favoritenkreis, bei den vergangenen sieben Springen stand er sechsmal auf dem Podest. "Die Chancen stehen nicht so schlecht", sagte Wellinger mit Blick auf die WM: "Mit ein bisschen Glück... schauen wir mal, was passiert."

Leyhe überrascht von Schanzenrekord

Drei weitere DSV-Adler landeten unter den besten Elf: Stephan Leyhe sorgte als Fünfter für das beste Ergebnis seiner Karriere, im zweiten Durchgang gelang dem Willinger mit 139,5 m sogar ein Schanzenrekord. "Schanzenrekord? Das wusste ich gar nicht", sagte der 25-Jährige überrascht. Karl Geiger und der von einer Erkältung geplagte Richard Freitag belegten die Ränge neun und elf.

"Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft. Das war in dem Maße nicht zu erwarten. Besonders für Stephan Leyhe freut es mich", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Andreas Wank folgte auf dem 25. Rang und hat damit wohl keine Chance mehr auf eine WM-Teilnahme. Pius Paschke verpasste als 38. den zweiten Durchgang.

Für Donnerstag (ab 10.45 Uhr im LIVETICKER) ist auf der neuen Olympiaanlage das letzte Springen vor der WM geplant, allerdings ist für den Wettbewerb starker Wind vorhergesagt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel