vergrößernverkleinern
SKI-JUMPING-WORLD
Stefan Kraft & Co. konnten in Lillehammer nicht springen © Getty Images

Der Skisprung-Weltcup in Lillehammer wird aufgrund von wechselnden Windbedingungen abgebrochen. Ein Nachholtermin ist noch nicht bekannt.

Der Skisprung-Weltcup in Lillehammer, zweite Station der neu geschaffenen "Raw Air"-Serie in Norwegen, ist aufgrund anhaltender Windböen abgesagt worden.

Die Jury um FIS-Renndirektor Walter Hofer brach den ersten Durchgang nach 26 Springern und mehrfachen Verzögerungen ab. Ob der Wettbewerb nachgeholt wird, war zunächst unklar. Allerdings steht bereits am Mittwoch offiziell die Qualifikation für das nächste Springen in Trondheim auf dem Plan.

In der Qualifikation für Lillehammer hatten am Montag Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Richard Freitag (Aue) für einen deutschen Doppelerfolg gesorgt, der zweifache Vize-Weltmeister Andreas Wellinger (Ruhpolding) wurde Vierter. Im Gesamtklassement der mit 100.000 Euro dotierten "Raw Air"-Serie führt Doppel-Weltmeister Stefan Kraft (Österreich) mit 823,6 Punkten weiterhin deutlich vor Wellinger (802,7) und Eisenbichler (785,4).

Die Raw-Air-Serie sollte ursprünglich 16 Wertungssprünge in zehn Tagen auf den Schanzen in Oslo, Lillehammer, Trondheim und Vikersund (bis 18. März) umfassen. In die Gesamtwertung fließen neben den Ergebnissen in den Einzelwettbewerben auch die individuellen Leistungen in den Teamspringen sowie in der Qualifikation ein. Wird der Wettbewerb in Lillehammer nicht nachgeholt, reduziert sich die Anzahl der Sprünge auf 14.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel