vergrößernverkleinern
Über 100.000 Leute werden bei Wrestlemania 32 erwartet
Über 100.000 Leute werden bei Wrestlemania 32 im AT&T Stadium erwartet © twitter.com/WWE

Dallas - Das Phänomen WrestleMania versetzt auch WWE-Veteranen noch in Aufregung. Bei SPORT1 spricht Durchstarter Kevin Owens über sein Debüt.

Chris Jericho hat bei WrestleMania im Grunde schon alles erlebt.

Zwölfmal stand der inzwischen 45 Jahre alte Ex-Champion bei der größten Wrestling-Show im Ring. Er stand in Hauptkämpfen, hat große Titelmatches gewonnen, große Titelmatches verloren, hat sich von Leitern gestürzt, hat sich technische Klassiker geliefert - und sich von Mickey Rourke ausknocken lassen.

Durchaus naheliegend also die Reporter-Frage, ob sein 13. Match gegen AJ Styles am Sonntag in Arlington bei Dallas noch etwas Besonderes für ihn ist.

Die Antwort: "Es ist WrestleMania. Wenn das nichts Besonderes für dich ist: Dann hau zur Hölle hier ab!"

Debütant Owens fiebert dem Nervenkitzel entgegen

Dass irgendjemand im WWE-Kader vor dem großen Spektakel am Sonntag ab 23 Uhr anderer Meinung ist: unwahrscheinlich.

WrestleMania, das ist ein Mythos, der sich in der Showkampf-Szene selbst erklärt, die meistgesehene Wrestling-Show der Welt. "The Showcase of the Immortals", nennt die WWE ihre Kreation, frei übersetzt: Das Schaufenster der Unsterblichen.

Martin Hoffmann berichtet für SPORT1 von Wrestlemania 32 aus Dallas © Getty Images/ap

"Es ist ein Nervenkitzel, nicht nur beim ersten Mal, das haben mir die Anderen erzählt", sagt Kevin Owens in Dallas zu SPORT1.

Für den 31 Jahre alten Franko-Kanadier ist es die erste WrestleMania. Und das, obwohl er seit 16 Jahren im Ring steht, die Welt bereist hat, ein Kult-Held in den Independent-Ligen war.

"Als ich das erste Mal WrestleMania gesehen habe, war ich elf", erinnert er sich. Er hat Englisch gelernt, indem er sich die Shows der früheren WWF ansah, nannte sein Kind nach Owen Hart, dem tragisch ums Leben gekommenen Kindheitsidol: "Jetzt bin ich hier. Es ist Wahnsinn."

Kevin Owens traf SPORT1-Redakteur Martin Hoffmann am WrestleMania-Wochenende in Dallas
Kevin Owens traf vor WrestleMania 32 in Dallas SPORT1-Redakteur Martin Hoffmann © SPORT1

Leitermatch gegen sechs Kontrahenten

Owens, einer der Aufsteiger des vergangenen Jahres, wird seinen Intercontinental Title in einem Leiterrmatch gegen sechs Gegner verteidigen - unter ihnen sein langjähriger Weggefährte und Rivale Sami Zayn, gegen den er nun erstmals im großen WWE-Ring antritt: "Das macht es noch besonderer."

Glaubt man WWE-Ansagerin und -kommentatorin Renee Young, ist das Besondere der diesjährigen WrestleMania schon vor dem ersten Ringgong spürbar.

"Wir erwarten über 100.000 Leute in der Arena", sagt die Freundin von WWE-Star Dean Ambrose SPORT1: "Ich war schon in der leeren Halle, schon das Gefühl lässt einen ausflippen, ich bekam Gänsehaut."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel