vergrößernverkleinern
Ryback wurde auf unbestimmte Zeit aus dem WWE-Programm gestrichen
Ryback wurde auf unbestimmte Zeit aus dem WWE-Programm gestrichen © WWE 2015 All Rights Reserved

Goldberg-Klon Ryback wird von der Wrestling-Liga WWE kurzfristig aus dem Programm gestrichen. Es sieht nicht so aus, als ob er wiederkommt.

Eben erst fiel er mit einer Verhöhnung seines alten Feindes CM Punk auf - nun könnte die WWE-Karriere von Ryback beendet sein.

Der 130-Kilo-Koloss wurde am Montag kurzfristig aus einem Kampf bei der TV-Show Monday Night RAW gestrichen, für den er sogar in der Sendung noch angekündigt war: In einer Promo-Grafik für die Battle Royal, um einen neuen Top-Herausforderer auf den US Title zu küren, war Ryback noch zu sehen. Im Ring allerdings nicht.

Nach übereinstimmenden Berichten der Fachportale Pro Wrestling Insider und Wrestling Observer wurde Ryback nach Hause geschickt und wird auf unbestimmte Zeit nicht mehr bei WWE zu sehen sein.

Grund für den Schritt - der auch von Ryback selbst ausgegangen sein könnte - ist anscheinend ein Vertragsdisput: Rybacks Vertrag soll im Sommer auslaufen, eine Einigung auf einen neuen gibt es bislang nicht. Dafür, dass es noch eine geben wird, spricht die aktuelle Entwicklung der Dinge nicht unbedingt.

Video

Von Bill Goldberg inspiriert

Der extrem muskulöse Ryan Reeves - wie Ryback im wahren Leben heißt - nahm 2004 an der Casting-Show Tough Enough teil, 2010 kam er als Skip Sheffield und Teil der Nexus-Gruppierung in den Hauptkader.

Zwei Jahre später gab es einen Rollenwechsel: Reeves wurde Ryback, ein stark von Ex-Star Bill Goldberg inspirierter Charakter, und wurde ähnlich groß aufgebaut - nicht ganz so erfolgreich allerdings.

Schwere Vorwürfe von CM Punk

Ins Gerede kam Ryback durch den Abgang von CM Punk vor zwei Jahren: Der frühere Fehdengegner warf Ryback vor, dass er versucht hätte, ihn im Ring absichtlich zu verletzen und beschimpfte ihn als "Steroidtypen". Erst am Sonntag hatte Ryback darauf reagiert, indem er bei seinem Einzug bei Payback in Punks Heimatstadt Chicago höhnisch dessen Einzug imitierte.

Ryback kämpfte bei Payback - wie schon bei WrestleMania - nur in der Preshow und verlor jeweils gegen US Champion Kalisto.

"Ich will nicht ins Detail gehen, aber es wäre nett gewesen, bei der Show aufzutreten, wo Kalisto und ich hingehören", klagte er jüngst in einem Interview über seine WrestleMania-Ausbootung: "Ich hoffe, nächstes Jahr wird eine bessere Erfahrung - wenn es ein nächstes Jahr gibt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel