vergrößernverkleinern
Accrington Stanley v AFC Wimbledon - Sky Bet League Two Play Off: Second Leg
Adebayo Akinfenwa verlässt Aufsteiger AFC Wimbledon - wird er nun Wrestler? © Getty Images

Erst schießt 100-Kilo-Mann Adebayo Akinfenwa den AFC Wimbledon zum Aufstieg, dann sucht er per WhatsApp einen neuen Klub: Nun ist kurioserweise die Wrestling-Liga WWE interessiert.

So schnell kann's manchmal gehen im Leben:

Am Sonntag feierte Adebayo Akinfenwa mit dem AFC Wimbledon noch den Aufstieg in die League One (dritte englische Liga), machte gegen Plymouth Argyle mit einem Elfmeter zum 2:0-Endstand alles klar.

Doch weil der Vertrag des englisch-nigerianischen Sturmtanks für die kommende Saison nicht verlängert wird, nutzte Akinfenwa die Gelegenheit nach Schlusspfiff, vor laufenden Kameras Werbung in eigener Sache zu betreiben.

Konkret: Wer ihn denn verpflichten wolle, erklärte der 34-Jährige lautstark wie gestenreich, der solle sich doch einfach per WhatsApp bei ihm melden.

Keine drei Tage später flatterte dem 100 Kilogramm schweren Muskelberg nun tatsächlich das erste zarte Job-Angebot rein - allerdings nicht von einem Fußball-Klub.

Dafür bekundete unerwarteterweise die Wrestling-Liga WWE Interesse, setzte hinter ihre kurze Antwort ein Telefon-Emoji - ein baldiger Anruf dürfte also wenig verwundern.

Spannende Frage, ob Akinfenwa am Ende tatsächlich den Fußballplatz gegen den Wrestlingring eintauschen wird, wie sich auch Ex-Bundesliga-Keeper Tim Wiese seit Monaten mit diesem Gedanken trägt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel