vergrößernverkleinern
Bret Hart (l.) übt Kritik an Seth Rollins (r.) und der WWE © SPORT1

Die Wrestling-Legende kritisiert WWE-Star Seth Rollins wegen dessen erneuter Verwicklung in einen Verletzungsfall. Er warnt, dass es noch Tote geben könnte.

Seine Matches begeistern die WWE-Fans – aber sind sie zu gefährlich für ihn und seine Gegner?

Wrestler Seth Rollins ist einmal mehr die Zielscheibe scharfer Kritik des legendären Bret Hart. Aktueller Anlass ist die Verletzung von Finn Balor, die sich dieser beim SummerSlam-Kampf gegen Rollins zuzog.

Für den "Hitman" ein weiterer Anlass, Rollins scharf zu kritisieren. Und sogar vor einem möglichen Todesfall zu warnen.

Bret Hart kritisiert Seth Rollins

"Ich freue mich nicht darüber festzuhalten, dass ich es gleich gesagt habe - aber als Wrestler macht man etwas falsch wenn man nicht aufhört, seine Gegner oder sich selbst zu verletzen", teilte der "Hitman" dem Portal WrestleZone mit.

Rollins müsse "seine Technik verbessern und der sicherste Wrestler im Geschäft werden. Ich habe großen Respekt vor Seth. Ich glaube, er wird sich verbessern und damit aufhören Verletzungen zu verursachen, ehe noch jemand umgebracht wird."

Nicht der erste Verletzungsfall

Am Sonntag beim SummerSlam wurde Balor bei einer sogenannten Powerbomb von Rollins in die Ringabsperrung verletzt, der missglückte Aufprall mit dem Rücken voran verursachte eine Schulterblessur, die den Iren zu einer monatelangen Pause zwingt.

Es war nicht der einzige Verletzungsfall, in den Rollins in der jüngeren Vergangenheit verwickelt war: Im vergangenen Jahr brach sich John Cena bei einem Kampf gegen Rollins die Nase, Sting zog sich eine schwere Wirbelsäulenverletzung zu, wegen der er letztlich seine Karriere beendete. Im Alter von 57 Jahren, wie man dazusagen muss. Sting gab Rollins auch keine Schuld.

Hart sah das anders, er kritisierte Rollins auch für seine eigene Verletzung im vergangenen Jahr, einen Kreuzbandriss, der ihm bei einer Aktion gegen Kane passierte.

Verbot gefährlicher Aktionen gefordert

Dem "Hitman" - der selbst stets betonte, nie einen Gegner verletzt zu haben - geht es aber nicht nur um Rollins, sondern auch darum, dass diesem aus seiner Sicht kein Verantwortlicher in den Arm fällt.

Und nicht nur ihm: "Wenn ich daran denke, dass Samoa Joe Tyson Kidd fast umgebracht hat und er diese Aktion immer noch benutzt, schüttele ich den Kopf."

Kidd war beim Muscle Buster, einer stark auf Kopf und Nackengegend gehenden Aktion falsch aufgekommen, hatte sich schwer am Nacken verletzt und stand seitdem nicht mehr im Ring.

Hart warnt WWE, solche riskanten Aktionen weiter zuzulassen: "Wrestling ist nicht real, es soll nur so aussehen. Wrestler sind keine Crash-Dummys."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel