vergrößernverkleinern
Kenny Omega (l.) und Kazuchika Okada begeisterten mit ihrem Match die Wrestling-Fans
Kenny Omega (l.) bot beim Einzug in sein Match gegen Kazuchika Okada eine Terminator-Hommage © NJPWWorld.com

München - Sechs von fünf Sternen für dieses Wrestling-Duell: Kenny Omega und Kazuchika Okada haben Fans und Kritiker verzückt. Nun ist der Kampf kostenlos zu sehen.

Wer ist der beste Fußballer aller Zeiten - Pele oder Maradona, Ronaldo oder Messi?

Abschließend beantworten lässt sich so eine Frage nie, umso mehr lustvoller lässt sie sich diskutieren. Auch Wrestling-Fans führen solche Debatten gern, vielleicht sogar mit noch mehr Leidenschaft.

Im vergangenen Monat könnten unter Showkampf-Anhängern einige Freundschaften an einer solchen Debatte zerbrochen sein: an der Debatte, ob in diesem Monat das beste Wrestling-Match aller Zeiten zu erleben war (Alle Neuigkeiten und Gerüchte: Jetzt bei auf Facebook bei SPORT1-Wrestling mitdiskutieren).

Kritiker-Guru gibt sechs von fünf Sternen

Es war kein WWE-Match, das diese Begeisterung auslöste, es war ein Kampf der japanischen Traditionsliga New Japan Pro Wrestling: das Duell zwischen ihrem Champion Kazuchika Okada und dem kanadischen Senkrechtstarter Kenny Omega, Hauptattraktion der Show Wrestle Kingdom XI im ehrwürdigen Tokyo Dome.

Der langjährige Wrestling-Journalist und Kritiker-Guru Dave Meltzer, dessen Bewertungsskala ein Fixpunkt der Szene ist, gab dem Match sechs von fünf Sternen. Das gab es noch nie - und ist umso bemerkenswerter, weil Meltzer auch die eigentliche Höchstwertung von fünf Sternen nur selten vergeben hat, an Klassiker wie Dynamite Kid - Tiger Mask, Ric Flair - Ricky Steamboat oder Bret Hart - Steve Austin.

Das einzige Fünf-Sterne-Match bei WWE in diesem Jahrtausend war für ihn das Duell zwischen John Cena und CM Punk bei Money in the Bank 2011, das starke Match zwischen Cena und AJ Styles beim Royal Rumble bekam 4 3/4 Sterne.

Toppt Okada - Omega wirklich all das und alles bisher Dagewesene? New Japan hat das Match nun für eine Woche kostenlos online gestellt, damit jeder mitdiskutieren kann. Hier geht es zum Video.

Atemberaubend präzise - und hochriskant

Der Kampf bietet tatsächlich vieles, was das Kritiker-Herz höher schlagen lässt.

Da ist die ausgefeilte Matchstory, die sich bis zu ihrem Finale nach rund 45 Minuten immer dramatischer zuspitzt. Da ist die Emotion und die Intensität, die atemberaubende Präzision der wohldosierten Flug- und Sprungmanöver, da ist der "Impact", die krasse Härte der Einschläge, die zum Teil bedenklich wird.

Beide Gegner legen absichtliche "Head Drops" hin, schräge Landungen auf dem Kopf, bei denen das volle Körpergewicht auf die Wirbelsäule drückt. Und Okada steckt einen Dropkick Omegas vom Seil gegen seinen Hinterkopf ein, der ihn fast zu enthaupten scheint.

Video

Hype um Omega

Entscheidend ist: Keine Aktion wirkt überflüssig, jede ist mit Bedeutung erfüllt - die simplen wie die aufwändigen. Man beachte, wie lange die beiden auf den Einsatz eines Tisches hinarbeiten und wie viel mehr Wirkung der Sturz Omegas dadurch am Ende erzielt.

Am Ende siegte Okada, trotzdem ist es vor allem der Hype um Omega, der nach dem Spektakel um sich greift - zusätzlich geschürt durch Spekulationen, dass der "Cleaner" nun zu WWE wechseln könnte. Es sieht aber eher so aus, als ob er erstmal in Japan bleibt. 

Haben er und Okada nun aber das beste Match aller Zeiten hingelegt, eine Show, die noch perfekter als perfekt war? Es darf diskutiert werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel