vergrößernverkleinern
32 Stunden auf dem offenen Meer – Surfer gerettet
32 Stunden auf dem offenen Meer – Surfer gerettet ©
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare
Redaktion -

Ein vermisster Surfer wurde nach 32 Stunden auf dem offenen Meer vor der schottischen Küste in einer dramatischen Helikopterrettung, in ein Krankenhaus gebracht.

Mathew Brice, 22, wurde am vergangenen Sonntagmorgen während einer Morning-Session am Machrihanish Beach aufs offene Meer hinausgezogen. Ein populärer Surf-Spot in der Nähe von Westport Beach.

Anzeige

Nachdem eine intensive Suchaktion ohne Erfolg blieb, schwand die Hoffnung den vermissten vor der Dämmerung bergen zu können. Ohne eine Spur suchten die Rettungskräfte unermüdlich weiter, wohlgleich die Überlebenschancen des Vermissten immer geringer wurden.

Mathew Brice Mathew Brice

“With nightfall approaching we were gravely concerned but at 7:30 pm the crew on the Coast Guard rescue helicopter we delighted when they located the man,” so Dawn Petrie, aus dem Belfast Coast Guard Operations Centre.

Glück im Unglück, denn der Vermisste hatte zumindest sein Board bei sich und einen dicken Neoprenanzug an. Der Swell war klein und das Wetter klar, was die Suche und Überlebenschance natürliche etwas förderte.

“I am so grateful,” waren Bryce's Worte nach seiner Rettung. “I cannot thank those enough who rescued and cared for me, they are all heroes.”

Hier das Video seiner Rettungsaktion!



Mehr Surf News findet ihr auf PRIME Surfing

© Primesports.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image