vergrößernverkleinern
Review: Longboard Classic #19 – Das Woodstock des Snowboardens ist zurück!
Review: Longboard Classic #19 – Das Woodstock des Snowboardens ist zurück!
teilentwitternE-MailKommentare
Felix Schäfer -

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Am 07. April wurde Stuben am Arlberg wie in jedem Jahr um diese Zeit von einer Horde Snowboarder der verschiedensten Generationen überrannt. Das gibt's nur beim Longboard Classic!

Beim Longboard Classic in Stuben seit 19 Jahren nur um „2 Days of Peace, Love and Snow“, und das LBC im Jahr 2018 ein weiteres für die Geschichtsbücher: 470 aktive Teilnehmer shreddeten bei sonnig warmen Spring Wetter die 1001 Höhenmeter vom Albona Grat nach Stuben und die Vibes und die positive Energy, die dabei frei wurden, steigern die Vorfreude auf das 20-jährige Jubiläum noch weiter!

Perfekte Voraussetzungen | © Sam Oetiker Perfekte Voraussetzungen | © Sam Oetiker

Die Vorzeichen hätten besser nicht sein können: Nach dem Rekord Winter gab es noch immer 1,5 Meter Schneehöhe in Stuben Ort. Die Wettervorhersage kündigte Bluebird und bis zu 20° Celsius an und so kam es dann auch!

Gar nicht so leicht, 470 Starter auf ein Foto zu bekommen! | © Sam Oetiker Gar nicht so leicht, 470 Starter auf ein Foto zu bekommen! | © Sam Oetiker

470 gleichgesinnte Freerider fanden sich am Samstag, 7. April um 12:00 am Albona Grat ein, um gemeinsam den vielleicht letzten Run der unvergesslichen Saison 2018 zu zelebrieren. Gestartet wurde wie immer mit einem Massenstart in 3 Kategorien, jeweils mit „Geschlechtertrennung“: NoSchool Men/Women, Masters Men/Women, Oldschool Men/Women. Mit dabei einige der Favoriten aus den letzten Jahren darunter Matt Waibel in der Oldschool Wertung und das Dauerbrenner Duell Ralf Castelberg und Matthias Jorda bei den Masters.

Muck Müller hält die Massen informiert und bei Laune | © Sam Oetiker Muck Müller hält die Massen informiert und bei Laune | © Sam Oetiker

Dank Speaker und Starter Muck Müller verlief der Start nicht ganz pünktlich. Dafür war es umso amüsanter und kurzweiliger, da Muck über sein Megafone regelmässig passende Sprüche zur Unterhaltung der Massen rausließ. Nachdem die 3 Kategorien hintereinander gestartet waren, blieben um 13:30h nur mehr die Kids und eine Handvoll Medienleute am Grat. Es ist mittlerweile Tradition, dass die Kids gemeinsam nach allen „Racern“ starten und die Abfahrt abseits der Rennstrecke im feinen Firn meistern. In der Zielarea angekommen, wurden die Kids von Organisator Paul Gruber genauso fulminant begrüsst und abgeklatscht wie die erwachsenen Rider zuvor.

Aufgeteilt in die verschiedenen Kategorien, stürzen sich die Fahrer in den Hang | © Sam Oetiker Aufgeteilt in die verschiedenen Kategorien, stürzen sich die Fahrer in den Hang | © Sam Oetiker

Nun konnte man zum gemütlichen Teil des Tages übergehen. Reggae-Tunes von den lokalen DJs Mr Mood, DJ Support, MC Booga und Cashers Klay aus Lüzidas sowie 2 DJs vom Club Charlotte aus Innsbruck passten perfekt zum Sonnenschein in Stuben Ort und nach der Siegerehrung gab es dank Konvoi Snowboards noch die Italienische One Man Band Belly Hole Freak.

Die Siegerehrung dauerte mal wieder eine kurzweilige Stunde und auf dem Podium bei den Masters Mens konnte beim ewigen Duell Ralph Castelberg Matthias Jorda auf Platz 2 verweisen. Matt Waibel entschied die Old School Wertung für sich vor Phillip Wenter und der Österreichischen Snowboard Legende Bertl Kletzmair. Die No School Girls ging ebenfalls an bekannte Gesichter wie Tamara Günthard, Stefanie Günther und Elisabeth Dünser. Die weiteren Ergebnisse entnehmt bitte der Ergebnisliste! Um die eingangs erwähnten LOVE - Vibes zu unterstreichen sei noch erwähnt, das der LBC BFF Award (Best Friends Forever) an die treue LBC Teilnehmerin Tina Mazur verliehen wurde und LBC Stammgast und Vintage Snowboard Lover Peter Dresen seiner geliebten Anna einen Heiratsantrag auf der Bühne gemacht hat.

Das erfolgreiche LBC 2018 fand seinen Ausklang mit Retro Snowboard-Filmen im Party-Zelt und der mit einer Party mit den Legendären Mortal Kombat Sounds featuring UCee, die mittlerweile schon zum Inventar des Longboard Classic gehören.

Gerne möchten wir auf das 20te LBC in Stuben zu verweisen, welches am Samstag, 6. April 2019 stattfindet! Jeder der mindestens 1x beim LBC war, muss dort hin und mit uns Geburtstag feiern. Soviel hat Mastermind Paul Gruber schon versprochen: Es wird eine fette Sause mit noch mehr Live Sound und noch mehr Peace, Love and Snow – wenn das überhaupt noch möglich ist!

[vc_row][vc_column][vc_column_text]>> Review: Longboard Classic 2017

Das größte Longboard- und Old School-Event der Welt wurde volljährig und lud zur großen Feier am 1. April 2017 nach Stuben am Arlberg ein!

Update: Unter blauem Himmel war bei frühlingshaften Temperaturen nicht nur die Stimmung in der Zielgeraden im Tal so ausgelassen und frei, wie es sich für das "Woodstock of Snowboarding" gehört. Auch an der Startlinie auf dem Albona Grat waren die Emotionen am Brodeln und die über 350 Teilnehmer gespannt vor Erwartung, sich auf 1001 Höhenmeter Backcountry einzulassen.

Vor dem Start nochmal schnell die letzten Feineinstellungen beim Stance vornehmen | © LBC/Sam Oetiker Vor dem Start nochmal schnell die letzten Feineinstellungen beim Stance vornehmen | © LBC/Sam Oetiker

Traditionell wird das Starterfeld in 3 Kategorien gewertet: Masters, No-School und Old-School. Dieses Jahr wurden die Männer der LBC Masters vorausgeschickt, um die Strecke mit ihren Mega-Latten für den Rest des Feldes schon mal ein bisschen "glatt zu bügeln". Die Rechnung ging auf – mit seinem 202 cm Longboard holte sich Ralph Castelberg nach 4 Jahren LBC-Abstinenz den Titel. Respekt gebührt auch den Masters Damen, von denen sich nur fünf mutige "Meisterinnen" mit XL-Boards an den Start wagten – allesamt bekennende LBC-Fans und Dauerteilnehmerinnen, von denen die Siegerin von 2015, Liz Kristoferitsch, erneut den Titel holen konnte.

Jeff Brushie mit der Neuauflage seines Pro-Models von 1993 | © LBC/Sam Oetiker Jeff Brushie mit der Neuauflage seines Pro-Models von 1993 | © LBC/Sam Oetiker

Die No-School-Kategorie stellte bei Männern wie Frauen die größte Gruppe – immerhin wird hier auch alles zusammengefasst, was zu kurz für die LBC Masters und zu neu für die LBC Old-School Klasse ist. Die Teilnehmer waren jedoch nicht weniger farbenprächtig unterwegs sowie beileibe nicht weniger motiviert und sorgten vor allem für die Zuschauer im Tal für die besten Bilder – so viele Leute zugleich auf einem Freeride-Hang zu sehen ist nun wirklich nicht alltäglich. Die schnellste Frau bei den No-Schoolern war Stefanie Günther aus der Schweiz. In der Herrenwertung konnte keiner der Snowboard-Wildsau Ueli Kestenholz das Wasser reichen.

Das Adrenalin wird beim Massenstart ordentlich in die Höhe getrieben | © LBC/Sam Oetiker Das Adrenalin wird beim Massenstart ordentlich in die Höhe getrieben | © LBC/Sam Oetiker

Den krönenden Abschluss des Rennens bildeten die Old-Schooler, gefolgt von Family & Kids, die mit Abstand den meisten Jubel im Ziel ernteten. Und dies zu Recht – denn wer mit über 70 Jahren noch auf dem Board steht verdient den gleichen Respekt, wie seine erste Backcountry Abfahrt mit zarten fünf Jahren zu bestreiten.

Der Nachwuchs war ebenfalls mit Begeisterung dabei | © LBC/Sam Oetiker Der Nachwuchs war ebenfalls mit Begeisterung dabei | © LBC/Sam Oetiker

Von dieser Welle an Begeisterung und der Flut an Nachwuchs waren auch Snowboard-Legenden Titus Dittmann und Jeff Brushie begeistert. Nicht wenige der älteren Teilnehmer sahen sich hier mit ihren Teenie-Idolen vereint, während der Stoke und die Leidenschaft an die neue Generation weitergegeben werden.

Wer nach der Open-Air Siegerehrung noch bis zum Sonnenuntergang in der Test-Area verweilte, wurde mit einem außerplanmäßigen Highlight der US-Rockband "Max Pain and the Groovies" verwöhnt. Von Pogo Snowboards eingeladen, haben sie auf ihrer Europa-Tour extra einen Abstecher in die Berge eingelegt und nach einer Auto-Odyssee beim dritten Ort mit dem Namen "Stuben" endlich den richtigen Platz für ihren Gig gefunden. Die perfekte Einstimmung für den legendären Party-Abend im LBC-Eventzelt, für den alleine sich die Reise an den Arlberg lohnen würde. Denn die Jungs von Mortal Kombat Sound mit Microphone Man Ucee wissen einfach, was sie tun und heizten der Menge ein, bis kein Fuß mehr ruhig blieb und wirklich jeder in die Bob-Marley-Chöre einstimmte.

Denn das ist das Flair des LBC und was diesen Event so besonders macht: in der Liebe zum Snowboarden vereint. Egal welches Board du fährst und ob du auf Rock, Reggae oder Hip Hop stehst, in Stuben wird der Sideway Style gefeiert, immer und immer wieder.

Weitere Infos zum Event findet ihr auf longboardclassic.com.

>> nächste Seite: Preview LBC 2017

Es war im Jahre 1999 im Restaurant an der Mittelstation in Stuben, als das Longboard Classic geboren wurde. Heute, 18 Jahre später, erfreut sich das Event stetig wachsender Beliebtheit und vereint Snowboarder aller Alters- und Könnensstufen, die zusammenkommen wollen, um die bunte Geschichte des Snowboardens gemeinsam zu feiern. Das Rennen steht im Mittelpunkt, doch auch außenrum gibt es jede Menge Action.

Longboard Classic 2017 mit Jeff Brushie und einer Menge Brands, deren Boards ihr testen könnt Longboard Classic 2017 mit Jeff Brushie und einer Menge Brands, deren Boards ihr testen könnt

Longboard Classic - Fakten

Das Rennen

Wie immer startet das Rennen im Le-Mans-Massenstart am Samstag vom Albonagrat auf 2.408 Metern Höhe. Angetreten wird in den Kategorieren "Old School Class (Outfits und Boards von anno dazumal)", "Master Class (Longboards sind verpflichtend!)" und "No School (alle anderen)". Es gibt offizielle Preise, aber im Mittelpunkt steht eindeutig das gemeinsame Shredden.

Die Brands

Insgesamt gegen 15 Brands errichten im Zielraum ihr Test-Zeltdorf. Sie bieten alte und neue Boards sowie Freeride-Equipment zum Testen, supporten das LBC und sind immer für eine entspannte Unterhaltung zu haben. Unter anderen mit dabei: amplid, Arbor, Buddy Buddy, Capita, Dupraz, Deeluxe, Flux, goodboards, Gnu, Korua Shapes, Lib Tech, Never Summer, Nitro, Maverick, Pogo, rad-air, Sims, Union u.v.m.

Komm schon, gebt's zu, wer könnte diesen Damen in ihren Old School-Outfits widerstehen? | © LBC/Sam Oetiker Komm schon, gebt's zu, wer könnte diesen Damen in ihren Old School-Outfits widerstehen? | © LBC/Sam Oetiker

Die Partys

Los geht das LBC-Wochenende am Freitagabend mit Kasspatzn und DJ-Sound in der Mondschein-Bar. Und am Samstag Abend steigt der traditionelle Filmabend mit raren Shred-Flicks aus der Urzeit des Snowboardens. Danach heizen die Party-Profis von Mortal Kombat Sound der Snowboard-Community kräftig ein.

Die Registrierung

Die offizielle Registrierung erfolgt am Eventtag zwischen 07.30 und 10.30 Uhr im Eventzelt in Stuben. Eine Voranmeldung ist auf der LBC-Facebookseite möglich, jedoch nicht zwingend.

Weitere Infos zu Programm, Unterkunft sowie Fotos, Clips und eine "Hall of Fame" der letzten achtzehn Jahre gibt es unter www.longboardclassic.com.


Mehr Snowboard News findet ihr auf PRIME Snowboarding

© Primesports.de

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel