vergrößernverkleinern
Wave Masters Düsseldorf: Die Sieger stehen fest
Wave Masters Düsseldorf: Die Sieger stehen fest ©
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare
Nicolai Steidle -

1500 Schiffe liegen auf dem Trockenen, während in Halle 8a des Messegeländes Düsseldorf die perfekte Welle läuft und läuft: Auf der weltgrößten Boots- und Wassersportmesse „Boot“ wird auch in diesem Jahr wieder auf einer stehenden Welle gesurft.

Zum dritten Mal ist die Welle von „City Wave“ auf der Messe, aufgebaut in der „Beachworld“-Halle auf einem drei Meter hohen Podest, auf dem sich zeitweise die Massen dicht am Beckenrand drängen, denn irgendwie sind alle neugierig auf die Welle. Am Eröffnungswochenende der Messe kommen 30.000 Besucher auf das Wellen-Podest, das ist die Hälfte aller Boot-Besucher von Samstag und Sonntag. Ein Publikumsmagnet, dieser künstliche erzeugte 1,6-Meter-Hügel aus 720 Millionen Litern Wasser, die zehn Stunden am Tag im Kreislauf durch die Anlage fließen.

Anzeige

Competition Time bei den Wave Masters in Düsseldorf

Direkt am Eröffnungswochenende findet der Wave-Masters-Contest statt, acht Frauen und 16 Männer treten an. Stars der deutschen Surf-Szene wie Janina Zeitler und Valeska Schneider sind dabei, bei den Männern sind unter anderem Alon Evron aus Israel und Malo Jezequel aus Frankreich zum Contest angereist. Celine Dornick ist mit 12 Jahren die jüngste Teilnehmerin und liefert ab: ein 720er beeindruckt Judges und Publikum.

Janina Zeitler ist und bleibt der Gradmesser bei den Frauen

Janina Zeitler, die mit ihren krachenden Snaps und ziemlich viel Spray die Zuschauer aus der ersten Reihe vertreibt, ist von Anfang an klare Favoritin. Die 18-jährige lernte Wellenreiten auf einer Flusswelle. Von einer Beginner-Welle ging es zunächst zu einem kleineren Ableger des Eisbaches – und erst nach anderthalb Jahren Surfen auf dem Fluss zum ersten Mal ins Meer, in Frankreich.

Mit diesen Manövern versuchte Zeitler die Judges zu überzeigen. Ob das am Schluss geklappt hat lest ihr auf der nächsten Seite ®citywave

Heute ist Janina Europameisterin im Stationary Wave Surfing und gleichzeitig deutsche Junioren-Meisterin des klassischen Meer-Surfens, fühlt sich auf beiden Wellen zuhause – und weiß, wie sie sich umstellen muss, um bei den Judges hohe Punktzahlen einzufahren: „Im Meer surfe ich eher auf Turns, versuche Snaps zu machen, hier ist auch der Style wichtig, aber auch eben die Tricks werden bewertet. Du kriegst hier auf jeden Fall deine Wellen, im Meer ist es viel mit Wellenlesen, mit Taktik. Hier kannst du dich voll auf deine Turns, auf deine Tricks konzentrieren, weil die Welle die gleiche ist. Das macht es leichter, aber auch anspruchsvoller, weil man natürlich auch wieder mehr Tricks macht.“

Das Level des Rapid – Surfens wird immer höher

Auch die Surfer Lenny Weinhold und Joshi Holy liefern diese Tricks ab und zeigen in ihren 30-sekündigen Slots während der Heats Pop-Shuvits und 360’s in einer Geschwindigkeit, die keine Welle des Meeres zulassen würde. Unter den Teilnehmern ist auch Lukas Waning aus Bochum. Der ist im Ruhrgebiet wie fast alle Deutschen so richtig landlocked, trotzdem surft er aktiv seit dem 14. Lebensjahr. Er surfte auf einer der ersten City Waves in Deutschland – damals in Bottrop. Aber richtiges Surfen, das wird für den 30-jährigen immer der Brettsport im Meer sein, zu sehr schätzt er die Naturverbundenheit und das Herumreisen. Trotzdem kann Lukas sich bei den Wave Masters in Düsseldorf auch auf der stehenden Welle behaupten und schafft es durch die Vorrunde.

Pott – Power: Lukas Waning zeigt, dass man in NRW nicht nur Fußball spielen lernt ®citywave

Er glaubt: „Das hat auf jeden Fall Zukunft im Breitensport. Alleine der Fakt, dass ich in Bochum wohne, 30 Minuten im Auto sitze um hier zum Wettkampf zu kommen, dass es schon in diese Breitengrade gekommen ist… Mittlerweile kann ich im Sommer nach der Arbeit noch eine Stunde surfen gehen. Ich habe die Entwicklung der Wellen verfolgt, hier in diesem Landlocked-Bereich, da kommen viele junge Leute, es gibt eine richtige Szene hier. Das sagt mir, dass es Entwicklung und Zukunft hat, auf jeden Fall.“

Die City Wave als Zuschauermagnet

Am Rand des Beckens steht Zuschauer Rolf mit seiner Ehefrau und seiner Tochter Lilly im Publikum. „Wir sind keine Surfer!“, wehrt er ab, als ich ihn um ein Interview bitte. Aber Zuschauer wie er sind doch gerade interessant: eigentlich nix mit Surfen am Hut, aber mal gucken wollen sie alle. Die Neugierde habe sie hergetrieben, eigentlich sei die Familie wegen des Segelns auf der Messe.

Das Event zog die Besucher der Boot in seinen Bann ®citywave

Tochter Lilly ist begeistert von der Welle, Rolf sagt, er findet es spannend und lustig, den Surfern zuzuschauen. Und es sei eben live! Dass er Surf-Fan wird, wenn stehende Wellen sich noch weiterverbreiten, glauben er und seine Frau nicht: „Zu sehr ein Nischen-Sport.“ Das sehen auch Elke und Sven aus Nordenham so; sie sind passionierte Segler und Wakeboarder, auch Surfen haben sie schon mal ausprobiert. Sie sind der Meinung: Surfen wird nicht zum Breitensport. Mit dem Skaten sei es doch dasselbe: es gebe überall Skate-Parks und -hallen, aber riesige Publikumsmagneten seien das nicht.

Wer hats erfunden? Nicht die Schweizer

Erfinder der Welle und Chef von City Wave, der Diplom-Ingenieur Rainer Klimaschewski, will sich nicht festlegen: „Wo der Sport hingehen wird, wie groß der mal werden wird, wissen wir nicht. Wir hoffen nur, dass wir so vielen Menschen wie möglich die Gelegenheit geben, das ausüben zu können. Einen Fluss haben wir in München, aber man kann nicht aus jedem Fluss eine Welle machen, das geht auch nicht täglich. Daher haben wir diese technische Anlage entwickelt.“ Derzeit surfen täglich etwa 1000 Menschen auf den Anlagen von City Wave, bis Ende 2019 sollen es 2000 werden. Grade baut man in der Nähe von Seattle eine doppelt so breite Welle wie die in Düsseldorf – 16 Meter, und höher als diese soll sie auch sein. Eröffnung ist im Mai 2019 – dann steht in den USA eine stationary wave made in Germany. Für 2019 stehen außerdem noch Bauprojekte in Berlin, Südfrankreich, Madrid und an zwei noch geheimen Orten an.

Jeder darf die Welle surfen

Zwischen den Heats des Contests dürfen die Besucher der Messe surfen, dafür mussten sie sich vorher online anmelden oder mit etwas Glück spontan auf der Messe einen Slot gewinnen. Mit Helm, Wetsuit und Softboard, und unter Aufsicht von zwei Surfcoaches stürzen sich auch blutige Anfänger in die Welle.

Hier darf unter professioneller Aufsicht jeder mal ran ®citywave

Einer nach dem anderen, allerdings in Gruppen von zwölf Leuten und mit einem Zeitlimit von 40 Minuten. Die Zuschauerinnen Alisha, Lena und Anna filmen und fotografieren eine der Surferinnen, die sich in der stehenden Welle richtig gut macht, sie surft die komplette Breite hin und her und steht sicher auf dem Brett. Es ist ihre Freundin Julia, erzählen sie, die sich vor einigen Monaten beim Surfen auf der stehenden Welle in Langenfeld bei Köln das Bein gebrochen hat und nun zum ersten Mal nach vier Monaten wieder auf dem Board steht.

Nach ihren 40 Minuten auf der Welle ist Julia happy: „Ich habe meine Angst wieder verloren, zu stürzen, deshalb bin ich echt froh, dass es gerade geklappt hat.“ Ihr erstes Mal Surfen fand im Meer statt, erst letztes Jahr begann sie auch mit dem Surfen auf der stehenden Welle. Der Hauptunterschied für sie: man könne an seinem Boardgefühl und seiner Technik feilen, doch ihr fehle die Naturverbundenheit, das Paddeln und das Gefühl, im Einklang zu sein. Den zunehmenden Hype um das Surfen bemerkt auch Julia, doch sie fragt sich: „Nimmt auch wirklich das Surfen im Meer zu oder werden die Leute bequemer und sagen, die stehende Welle reicht mir?“

Ihre Freundin Lena meint: „Ich finde, wenn man hier in Deutschland ist, und die Möglichkeit hat, zuzusehen, ist das schon ein Highlight. Wenn man im Urlaub den Surfern auf einer richtigen Welle zusehen kann, ist das aber natürlich nochmal ein bisschen cooler. Dass es hier sowas in Deutschland gibt, finde ich einfach richtig gut. Es ist spannend zum Übergang, eine gute Alternative.“

Surferin Janina Zeitler versteht die Faszination der Zuschauer: „Ich glaube, dass das Interesse geweckt wird, weil man unheimlich nah an dem Sport ist. Man ist ja ungefähr fünf Meter von den Surfern entfernt und ich glaube, das packt einen nochmal mehr. Und deswegen sind wahrscheinlich auch so viele Zuschauer da, denn man fühlt da so richtig mit.“

Auf der nächsten Seite lest ihr, wer den Contest am Schluss gewonnen hat

Janina Zeitler und Lenny Weinhold sind die neuen Titelträger

Janina geht am Ende des zweitägigen Contests als Siegerin bei den Frauen hervor, bei den Männern ist es Lenny Weinhold. Es ist bereits Janinas dritter Sieg in Düsseldorf – und wenn man sich die Zukunftspläne der Wellenbauer ansieht, wird sie noch viele weitere Gelegenheiten haben, hier Titel zu holen. Vor Kurzem eröffneten Rainer und sein Team eine Welle in Tokio, arbeiten dort nun mit dem olympischen Komitee zusammen. Surfen wird ab 2020 eine von drei neuen Olympia-Disziplinen neben Skaten und Sportklettern sein. Der Wunsch: am Strand der Contest-Location eine stehende Welle für die Besucher aufbauen. Keine direkte Konkurrenz zum Meer eingehen. Denn das Meeres-Surfen ersetzen, das will und kann die City Wave nicht: „Unser Fokus ist auf dem Surfen in der stehenden Welle. Wir sehen das als eine eigene Disziplin des Surfens. Unabhängig vom Meer. Wir wollen nicht das Meer kopieren. Es gibt ja die Kelly-Slater-Welle und den Wave Garden, die versuchen ja, die Meereswelle zu kopieren und irgendwo ins Land zu bringen, eine laufende Welle. Das liegt uns fern.“

Verfasst wurde der Artikel von unserer Gastautorin Dana Marie Weise.

 



Mehr Surf News findet ihr auf PRIME Surfing

© Primesports.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image