vergrößernverkleinern
© Toyota
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mehr als 45 Millionen mal gebaut ist der Carola das Rückgrat des japanischen Riesen Toyota. In der aktuellen Variante gab es einen Kurswechsel.

In Deutschland führt unter den Kompakten am Golf kein Weg vorbei. Doch global betrachtet, sieht die Sache ganz anders aus. Dort gibt unter anderem der Toyota Corolla den Ton an.

Er hat es mit über 45 Millionen Exemplaren zu einem der meistverkauften Autos der Welt gebracht - selbst wenn er in Europa zuletzt gar nicht zu haben war. Jetzt geht er in die 12. Generation und kommt dabei auch wieder zu uns zurück: Ab Mitte März ersetzt er für 20.990 Euro aufwärts den Auris, der trotz seines goldenen Namens nie so recht zum Glanzstück werden konnte.

Ende der Einfalt

Als Toyota den Corolla 2006 aus Europa abgezogen hat, war das ein Eingeständnis der Einfalt: Weil der Weltmeister rund um den Globus gefallen wollte, war er zum gesichtslosen Langweiler geworden. Er hatte in Europa nicht mehr so recht eine Chance und musste deshalb dem Auris weichen.

Anzeige

Aber damit ist es jetzt in jeder Hinsicht vorbei. Erstens, weil sich Toyota endlich auch in der Kompaktklasse mal ein leidenschaftliches Design leistet. Der Corolla hat nämlich einen scharfen Blick und eine kesse Kehrseite. Und zweitens, weil er endlich mal so etwas wie Fahrfreude bieten will.

Die Entdeckung des Fahrvergnügens

Ging es den Japanern bislang vor allem um Qualität, Haltbarkeit, Praktikabilität und einen guten Preis, haben die Entwickler dieses Mal neben der Vernunft auch das Vergnügen entdeckt: Die Sitzposition ist engagierter, das Fahrwerk bestimmter und die Lenkung nicht mehr so gleichgültig, wie man sie bislang kannte.

© Toyota

Und es ist natürlich auch kein Nachteil, dass die neue Plattform, die der Corolla mit dem Prius teilt, steifer ist und sich das ganze Auto deshalb solider anfühlt. So wird tatsächlich auch mal der Weg zum Ziel.

Zwei Hybriden - einer für die Vernunft, einer fürs Vergnügen

Am deutlichsten wird der neue Anspruch beim Blick unter die Motorhaube. Dort gibt zwar auch weiterhin die Hybrid-Technik den Ton an - soviel ist Toyota sich und seinem Ruf schuldig. Doch diesmal bieten die Japaner gleich zwei Teilzeitstromer an.

Für die Vernunft gibt es das 90 kW/122 PS starke Tandem aus dem Prius und für das Vergnügen ist ein zweites Doppel verfügbar, das mit einem 2,0 statt 1,8 Liter großen Benziner und einem stärkeren E-Motor auf 132 kW/180 PS kommt. Einen Diesel gibt es dafür gar nicht mehr und der reine Verbrenner, ein 1,2-Liter mit 85 kW/114 PS, dient eigentlich nur dem niedrigen Grundpreis. Schließlich ist er 3500 Euro günstiger als der kleine Hybrid.

Hybrid mit Haken

Von 0 auf 100 km/h in 7,9 statt 10,9 Sekunden und beim Überholen flott bei der Sache: So fährt der stärkere Hybrid tatsächlich etwas engagierter und die stufenlose Automatik sägt nicht ganz so sehr an den Nerven. Die 0,4 Liter mehr bei einem Normverbrauch von 3,7 Litern (CO2-Ausstoß 85 g/km) nimmt man dann genauso gerne in Kauf wie die 2000 Euro Aufpreis.

Doch zwei Haken bleiben: Weil am Ende eben doch die Vernunft siegt, bietet der Corolla im Gegensatz zu einem Plug-In-Hybriden das Vergnügen des rein elektrischen Fahrens nur für ein, maximal zwei Kilometer. Und für so viel Leistung ist der Corolla mit 180 km/h zu langsam und muss jeden besseren Diesel ziehen lassen.

© Toyota

Drei Karosserievarianten zur Wahl

Toyota hat beim neuen Corolla nicht nur bei der Materialauswahl mehr Sorgfalt walten lassen. Auch die Liste der Assistenz- und Sicherheitssysteme wurde erweitert, und beim Infotainment wurde nachgebessert, selbst wenn es zum Beispiel noch kein Apple CarPlay gibt.

Und die Japaner haben mehr Platz geschaffen: Weil der Radstand um vier Zentimeter wächst, sitzt man jetzt schon im Fünftürer deutlich besser als bisher. Und wem das Steilheck für Kind und Kegel nicht genügt, für den gibt es für 700 Euro Aufpreis auch eine Limousine mit etwas mehr Status und für weitere 500 Euro einen Kombi mit deutlich mehr Stauraum.

© Toyota

Denn wo der Hatchback nur 361 bis 1024 Liter Kofferraum bietet, von denen beim starken Hybriden wegen der größeren Batterie noch einmal 48 Liter wegfallen, sind es beim Touring Sports dann im besten Fall schon 598 bis 1606 Liter.

Fazit: Mehr Charakter in der Kompaktklasse

Das Design endlich ausdrucksstark statt angepasst, die Abstimmung ambitioniert und der Antrieb mit dem zweiten Hybridmotor nicht mehr allein der Vernunft verpflichtet - so beweist Toyota mit dem neuen Corolla wieder mehr Charakter in der Kompaktklasse und rückt dem Golf ein Stückchen näher auf die Pelle. Und weil er gleich in drei Karosserievarianten kommt, ist sicher für jeden was dabei.

Datenblatt: Toyota Corolla Hatchback 2.0L Hybrid

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Benziner mit Hybrid-Modul

Hubraum: 1987 ccm 

Max. Leistung: 132 kW/180 PS bei 6000 U/min 

Max. Drehmoment: 190 Nm bei 4 400 - 5200 U/min

Antrieb: Frontantrieb

Getriebe: Stufenlose Automatik  

Maße und Gewichte

Länge: 4370 mm

Breite: 1790 mm

Höhe: 1435 mm

Radstand: 2640 mm

Leergewicht: 1510 kg

Zuladung: 400 kg

Kofferraumvolumen: 313-1024 Liter

© Toyota

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

Beschleunigung 0-100 km/h: 7,9 s 

Durchschnittsverbrauch: 7,3 Liter/100 km

Reichweite: 1160 km

CO2-Emission: 85 g/km

Kraftstoff: Super

Schadstoffklasse: EU6d-Temp 

Effizienzklasse: k.A.

Kosten

Basispreis des Toyota Corolla Hatchback 1.2T: 20.990 Euro

Grundpreis des Toyota Corolla Hatchback 2.0L Hybrid: 29.290 Euro

Typklassen: k.A.

KfZ-Steuer pro Jahr: 40 Euro

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit: Sieben Airbags, LED-Scheinwerfer, Notbremsassistent, Abstandsregelung

Komfort: Klimaanlage, Touchscreen, Tempomat, Fernlicht-Assistent     

Spritspartechnik: Hybrid-Antrieb

Nächste Artikel
previous article imagenext article image