vergrößernverkleinern
Portugal ist für viele Deutsche ein beliebtes Reiseziel
Portugal ist für viele Deutsche ein beliebtes Reiseziel © iStock
Lesedauer: 7 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Fahrt in Portugal mit dem eigenen PKW oder einem Mietfahrzeug gibt es einiges zu beachten. SPORT1 hat wichtige Tipps, die das Fahren erleichtern werden.

Mit dem Auto in Portugal unterwegs zu sein, bedeutet auch, sich auf neue Verkehrsregeln einzustellen. Es gibt einige Unterschiede im Vergleich zu den Regeln, die wir aus der Heimat gewohnt sind. Insbesondere wenn Sie mit dem eigenen Auto unterwegs sind, müssen Sie bei der Mautabrechnung ein paar Dinge beachten. Verwenden Sie ein Mietfahrzeug erleichtert sich diese.

SPORT1 erklärt Ihnen, welche Regeln Sie einhalten sollten, wenn Sie mit einem Pkw in Portugal unterwegs sind.

Tempolimits und Bußgelder in Portugal

In Portugal gelten die folgenden Tempolimits:

Anzeige
  • Autobahn: 120 km/h
  • Schnellstraße, Landstraße: 100 km/h
  • Innerorts 50 km/h

Dort, wo es die Verkehrssituation oder der Streckenverlauf erfordern, kann die Maximalgeschwindigkeit reduziert werden. Fahranfänger müssen im ersten Jahr nach dem Erhalten des Führerscheins besonders aufpassen. Sie dürfen maximal 90 km/h schnell sei.

Wenn Sie in Portugal zu schnell mit dem Auto fahren, können empfindliche Strafen auf Sie zukommen. Laut Automobilclub von Deutschland (AvD) wird bei einer um 20 km/h überhöhten Geschwindigkeit innerorts ein Bußgeld von 120 bis 600 Euro erhoben. Außerorts sind es 60 bis 300 Euro.

Teilweise wird die Einhaltung der Geschwindigkeit über Ampeln geregelt. Wenn Sie sich an die geltenden Tempolimits halten, können Sie die Ampel bei grün passieren. Sind Sie hingegen zu schnell unterwegs, schaltet die Ampel auf rot und Sie müssen warten. Ein Schild mit der Aufschrift "Velocidade Controlada" weist auf die Ampeln hin.

So funktioniert die Autobahnmaut in Portugal

Die meisten Autobahnen in Portugal sind mautpflichtig. Dabei ist zu beachten, dass Sie maximal zwölf Stunden zwischen zwei Mautstellen verbringen dürfen. Ansonsten wird die Maut in doppelter Höhe berechnet.

Oft wird die Maut auf konventionelle Art abgerechnet. Das bedeutet, dass Sie beim Einfahren auf die Autobahn ein Ticket ziehen, das bei der Abfahrt verrechnet wird. An den meisten Mautstationen können Sie entweder mit Bargeld oder mit einer Kreditkarte zahlen.

SPORT1-Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie jederzeit ausreichend Bargeld dabei haben, um die Maut zu bezahlen. Auf einigen Autobahnen (unter anderem A7, A8, A11, A15 und A17) ist es nämlich nicht möglich, mit einer Kreditkarte zu zahlen.

Eine zusätzliche Maut fällt für die Vasco-da-Gama-Brücke (A12 zwischen Moscavide und Montijo) sowie für die Brücke des 25. April (A2 zwischen Lissabon-Alcantara und Almada) an. An den Mautstationen können Sie bar, mit der Kreditkarte oder mit dem elektronischen Abrechnungssystem bezahlen.

Mietwagen: So wird die Maut erhoben

Nach der vorherigen Registrierung können Sie ebenfalls ein elektronisches Abrechnungssystem verwenden. Das ist übrigens wichtig, da auf einigen Autobahnen ausschließlich die elektronische Zahlung möglich ist. An den Autobahnen befinden Schilder mit dem Hinweis "electronic toll only".

Portugiesische Mietwagen haben meist einen Transponder, über den die Abrechnung automatisch läuft. Ist das nicht der Fall, kann die Maut nachträglich in einer Postfiliale beglichen werden. Dank der elektronischen Kennzeichenerfassung ist nachvollziehbar, welche Strecke Sie zurückgelegt haben. Achtung: Die nachträgliche Zahlung ist nur im Zeitfenster 48 Stunden und 5 Tagen nach der Fahrt möglich.

Eigener Pkw: So wird die Maut erhoben

Für Fahrzeuge, die im Ausland zugelassen sind, gilt diese Regel nicht. Wenn Sie mit Ihrem eigenen Fahrzeug nach Portugal fahren, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Fahrzeug für das Abrechnungssystem angemeldet ist. Das geht an sogenannten Welcome Points an der Grenze und an Autobahntankstellen. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Angeboten:

  • Easy Toll: Die Registrierung ist 30 Tage lang gültig. Die Maut wird von Ihrer Kreditkarte eingezogen.
  • Tollservice: Sie kaufen eine Prepaidkarte, die drei Tage lang genutzt werden kann. Auf ihr ist ein Guthaben von 20 Euro hinterlegt.
  • Tollcard: Ist ein Jahr lang gültig. Sie können sie immer wieder mit Guthaben aufladen.
  • Via Verde: Sie können den Transponder zur automatischen Abrechnung kurzzeitig mieten. In der ersten Woche kostet dies 6 Euro, danach 1,50 Euro pro Woche.

Besondere Verkehrsregeln in Portugal

Über Nacht dürfen Sie Ihr Fahrzeug nicht außerhalb geschlossener Ortschaften parken. Tun Sie dies dennoch, kann dies mit einem Bußgeld von bis zu 1250 Euro bestraft werden. Auch das Übernachten im Fahrzeug ist auf Straßen und Parkplätzen nicht gestattet.

Bei den folgenden Punkten gelten für Pkw-Fahrer in Portugal dieselben Vorgaben wie in Deutschland:

  • Promillegrenze (Fahranfänger 0,2 Promille)
  • Kindersitze
  • Telefonieren am Steuer
  • Gurtpflicht

Das ist in portugiesischen Städten zu beachten

Parken

Wenn Sie Ihr Fahrzeug an einer portugiesischen Straße abstellen möchten, sollten Sie auf die Markierungen achten.

  • blaue Markierung: Sie dürfen das Auto nur mit einer Parkscheibe abstellen
  • gelbe Markierung: Parkverbot

Wird ein Parkverstoß geahndet, erhält das Auto eine Parkkralle. Es muss vor der Fahrt ausgelöst werden. Laut ADAC fällt ein Bußgeld von mindestens 30 Euro an. Das Bußgeld muss vor Ort gezahlt werden, sonst wird das Fahrzeug beschlagnahmt.

Umweltzonen

In Lissabon gibt es zwei Umweltzonen. Sie gelten werktags zwischen 7 und 21 Uhr. Die Zone 1 darf lediglich mit Fahrzeugen befahren werden, die nach dem 1. Januar 2000 ihre Erstzulassung hatten. Das entspricht in der Regel der Euro-3-Norm. In der Zone 2 dürfen Sie auch mit älteren Fahrzeugen einfahren. Hier ist der 1. Januar 1996 der Stichtag. Diese Fahrzeuge entsprechen in der Regel der Euro-2-Norm.

Kraftstoffpreise in Portugal

In Portugal sind die Kosten für einen Benzin etwa 15 Cent niedriger als in Deutschland. Ein Liter Diesel kostet etwa genauso viel wie bei uns.

Wenn Sie beim Tanken Geld sparen möchten, sollten Sie von der Autobahn abfahren. Tankstellen in Städten sind günstiger. Finden Sie eine Tankstelle, die an einen Supermarkt angegliedert ist, sollten Sie dort tanken. Denn sie sind in der Regel am günstigsten.

Tankstellen an Hauptstraßen sind meistens zwischen 6 und 24 Uhr geöffnet, andere Tankstellen zwischen 7 und 22 Uhr. An Autobahntankstellen können Sie rund um die Uhr tanken.

SPORT1-Tipp: Achten Sie beim Tanken auf die Bezeichnungen. Diesel wird als "Gasoleo" deklariert, Benzin als "Gasolina". Sind Sie sich nicht sicher, sollten Sie auf die Oktanzahl achten. Sie ist nur bei Benzin angegeben.

Was muss ich in Portugal im Auto haben?

Um bei einer Verkehrskontrolle Strafen zu entgehen, sollten Sie in Portugal folgende Dokumente dabei haben:

  • Verbandkasten
  • Warnweste für jeden Fahrzeuginsassen (nur für in Portugal zugelassene Fahrzeugen)
  • Warndreieck
  • Fahrzeugschein
  • Führerschein

SPORT1-Tipp: Lassen Sie wichtige Reisedokumente sowie den Fahrzeug- und den Führerschein nicht im Auto. Bei einem Fahrzeugdiebstahl verlieren Sie diese ebenfalls. Mit dem Fahrzeugschein können sich Diebe als berechtige Fahrzeugführer ausgeben.

Im Übrigen wird der in Deutschland gemachte BF17-Führerschein (Begleitetes Fahren mit 17 Jahren) in Portugal nicht anerkannt.

Diese Notfallrufnummern gelten in Portugal

  • Feuerwehr, Polizei, Rettung, Europaweiter Notruf: 112
  • Touristenpolizei Lissabon: 213 421 623
  • Touristenpolizei Cascais: 214 814 067
  • Touristenpolizei Porto: 222 081 833
Nächste Artikel
previous article imagenext article image