vergrößernverkleinern
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - MARCH 24:  Quantez Robertson of Frankfurt Skyliners reacts during the Basketball Beko BBL match between Fraport Skyliners and Artland Dragons at Fraport Arena on March 24, 2015 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)
Quantez Robertson ist inzwischen aus Frankfurt in die USA abgereist © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Fraport Skyliners müssen wegen der Coronakrise um ihre Existenz fürchten. Der BBL-Klub beantragt für seine Angestellten Kurzarbeit.

Der Basketball-Bundesligist Fraport Skyliners hat im Kampf um das finanzielle Überleben für alle Festangestellten Kurzarbeit beantragt.

Abgesehen von einer Notbesetzung arbeite der Klub derzeit vom Home-Office aus, teilten die Skyliners mit. Die Erreichbarkeit über Telefon oder die sozialen Netzwerke sei gewährleistet.

Die Entscheidung sei "wirtschaftlich sinnvoll um die Zukunft des Klubs zu sichern", sagte der geschäftsführende Gesellschafter Gunnar Wöbke: "Die Lage ist für uns extrem, wir kämpfen ums Überleben. Wir tun alles, um sie so gut wie möglich zu meistern und verfolgen dabei einen konsequenten Weg."

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Da derzeit der Trainingsbetrieb eingestellt ist, weilen die meisten Spieler bei ihren Familien. Die US-Amerikaner Matthew Mobley, Joe Rahon, Matthew McQuaid, Shaquille Hines und Tez Robertson sind zurück in die USA geflogen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image