Bitter! Berlins Buzzerbeater kommt zu spät

ALBA Berlin gewinnt gegen die Basketball Löwen Braunschweig - und verkürzt den Abstand auf den Tabellenführer FC Bayern. Frankfurt verliert zum Jahresabschluss.

Der frühere Serienmeister ALBA Berlin hat den Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München in der Bundesliga vorerst verkürzt.

Die Hauptstädter feierten in ihrem letzten Spiel des Jahres einen 88:81 (52:40)-Sieg gegen die Basketball Löwen Braunschweig und stehen mit 24:8 Punkten auf dem zweiten Platz. München hat 28:2 Zähler auf dem Konto, kann den Vorsprung jedoch am Samstag im Spiel gegen ratiopharm Ulm wieder ausbauen.

Braunschweig dreht am Ende auf

Für Braunschweig, weiterhin Tabellen-13., war es bereits die zehnte Saisonniederlage im 16. Spiel. Die Gäste hatten ALBA zunächst wenig entgegenzusetzen und lagen bereits im ersten Viertel zwischenzeitlich mit 15 Punkten zurück.

Erst im letzten Abschnitt wurde Braunschweig noch einmal gefährlich. Braunschweigs Scott Eatherton war mit 22 Zählern der beste Werfer der Partie, Peyton Siva und Marius Grigonis waren mit jeweils 15 Punkten für Berlin am erfolgreichsten.

Bonn nutzt Frankfurts Patzer

Die im Dezember so starken Frankfurt Skyliners (20:12 Punkte) mussten zum Jahresabschluss eine Niederlage hinnehmen. Nach vier Siegen aus den letzten fünf Spielen unterlagen die Hessen bei s. Oliver Würzburg (16:16) mit 64:81 (30:35).

Das nutzten die Telekom Baskets Bonn, die nach einem am Ende unnötig knappen 83:78 (52:40) gegen die Giessen 46ers als Achter (18:12) nur noch knapp hinter den sechstplatzierten Frankfurtern (20:12) liegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel