vergrößernverkleinern
BBL: Am Ende feiert ALBA Berlin einen wahren Kantersieg gegen Würzburg
Am Ende feiert ALBA Berlin einen wahren Kantersieg gegen Würzburg © SPORT1
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am 32. Spieltag der BBL feiert ALBA Berlin einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs-Platzierung. Würzburg muss hingegen einen herben Rückschlag hinnehmen.

Die Playoffs hat ALBA Berlin schon sicher. Jetzt geht es aber noch um die bestmögliche Ausgangslage. Ein Heimsieg gegen s.Oliver Würzburg war da Pflicht. Aber die Würzburger ihrerseits brauchten selber noch jeden Punkt im Kampf um die Playoffs. In der Hauptstadt war da heute aber nichts zu holen. Mit 108:69 überrollte Berlin die Gäste regelrecht.

Meistgelesene Artikel

Von der Dreierlinie lieferten sich beide Teams einen wilden Shootout. Am Ende standen die Berliner bei 18/30 (60%) und Würzburg bei 12/27 (44%). Ansonsten konnten die Gäste aber in keinem Belangen mit den Hauptstädtern mithalten.

Berlin dominiert am Brett

Allein schon bei den Rebounds zeigt sich die Dominanz Berlins. Ganze 44 Mal holte sich Berlin die zweite Wurfchance, Würzburg konnte nur 29 Abpraller sichern.

Anzeige

Damit festigt Berlin den dritten Tabellenrang. Würzburg bleibt auf Rang neun zwar weiterhin in Schlagdistanz zu den Playoffs-Rängen, muss nun aber seinen Negativlauf endlich stoppen und wieder auf die Siegstraße zurückkehren.

Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Die Bayern werfen sich warm

Noch hat man bei zwei Punkten Rückstand und einem Spiel weniger als die achtplatzierten MHP RIESEN Ludwigsburg alles in der eigenen Hand. Niederlagen darf man sich aber nicht mehr erlauben. (SERVICE: Die BBL-Tabelle im SPORT1-Datencenter

Der deutsche Meister Bayern München wirft sich derweil weiter für die Playoffs warm. Der bereits feststehende Hauptrundensieger gewann am 32. Spieltag bei den Giessen 46ers klar mit 99:76 (53:44) und feierte den 30. Saisonsieg. Die Hessen haben durch die Niederlage auch rechnerisch keine Chance mehr auf den Einzug in die Endrunde. 

 Bester Werfer der Münchner war Derrick Williams mit 18 Punkten. Für Giessen reichte auch eine starke Leistung von Larry Gordon (22 Punkte) nicht zum Sieg. Aufseiten der Berliner gelang Peyton Siva mit 19 Punkten und zehn Assists ein Double-Double.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image