vergrößernverkleinern
FC Bayern Basketball: Uli Hoeneß kritisiert Belastung für Profis
Uli Hoeneß spricht über die Belastung im Basketball © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bayern-Präsident Uli Hoeneß kritisiert die Belastungen im Basketball und fordert eine Verkleinerung der BBL. Außerdem lobt er Trainer Radonjic.

Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Basketball-Meister Bayern München plant eine weitere Zusammenarbeit mit Chefcoach Dejan Radonjic.

"Wir haben uns kürzlich darüber unterhalten. So viel ich weiß, hat er ein Angebot für eine Vertragsverlängerung auf dem Tisch liegen", sagte Hoeneß der tz/Münchner Merkur.

Hoeneß lobt Radonjic

Er stehe dem Montenegriner "sehr positiv gegenüber", ergänzte Hoeneß, "denn ich finde, er hat einen sehr guten Job gemacht." Radonjic (49) hatte Ende der vergangenen Saison überraschend Sasa Djordjevic abgelöst und die Bayern zum Titel geführt. "Damals ist er in einer schwierigen Situation gekommen, in der ein ziemliches Chaos geherrscht hat. Und er hat das gut gemacht", sagte Hoeneß.

Anzeige

Der Patriarch übte zugleich Kritik an der aus seiner Sicht zu hohen Belastung der Profis. "So kann es nicht weitergehen. Die Spieler haben dann ja demnächst vier Spiele in der Woche und zusätzliche Reisen quer durch Europa. So sollte es nicht sein", sagte Hoeneß mit Blick auf die geplante Aufstockung der EuroLeague von 16 auf 18 Mannschaften. 

"Ich verstehe das nicht. Die Belastung noch weiter auszudehnen, halte ich nicht für klug", ergänzte der Bayern-Präsident Auch die BBL müsse für Entlastung sorgen und eine Reduzierung von 18 auf 16 Teams erwägen, sagte Hoeneß.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image