Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

BBL-Meister Bayern München muss auf T.J. Bray verzichten. Uli Hoeneß spricht sich dafür aus, dem Spieler ein gutes Gefühl zu vermitteln, statt Ersatz zu holen.

Uli Hoeneß, Klubpräsident von Meister Bayern München, hat sich gegen Kurzverträge im Basketball ausgesprochen.

"Wir müssen aufhören, das wie ein FIFA-Managerspiel zu behandeln, wo man jeden austauschen kann", sagte der 67-Jährige am Freitag. In der Bundesliga ist es durchaus üblich, Profis wegen Ausfällen für wenige Wochen oder Monate an sich zu binden.

Meistgelesene Artikel

Neuzugang T.J. Bray fehlt dem Titelverteidiger wegen einer Sehnenverletzung im Fuß für längere Zeit, Nachverpflichtungen soll es nicht geben. "Man muss Bray das Gefühl geben, dass man jeden Tag auf ihn wartet", sagte Hoeneß: "Ich freue mich sehr auf den Spieler. Schade, dass er verletzt ist."

Anzeige

Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Geschäftsführer Marko Pesic hofft, dass der US-Amerikaner Bray "bis Weihnachten zurück ist. Wir setzen große Stücke auf ihn." Hoeneß macht sich wegen der Personallage überhaupt keine Sorgen: "Wir werden genug Spieler haben und immer wieder mit fünf auf dem Platz stehen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image