vergrößernverkleinern
Paulding knackt 7000-Punkte-Marke in der BBL
Rickey Paulding hat die 7000-Punkte-Marke in der BBL geknackt © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Rickey Paulding knackt als zweiter Spieler in der BBL-Geschichte die 7000-Punkte-Marke. Das Klubidol von Oldenburg erreicht den Meilenstein beim Sieg gegen Frankfurt.

Rickey Paulding hat als zweiter Spieler in der Geschichte der Basketball Bundesliga (LIVE im TV auf SPORT1) die 7000-Punkte-Marke geknackt.

Das Klubidol der EWE Baskets Oldenburg erreichte die Marke beim 86:69 (55:38) gegen die Fraport Skyliners Frankfurt Anfang der zweiten Hälfte mit einem Dreier zum 60:38 (22. Minute). Der 38-jährige US-Amerikaner beendete das Spiel mit 16 Punkten und steht insgesamt bei 7003 (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Alle Spiele der easyCredit Basketball Bundesliga inkl. Playoffs und des BBL-Pokals live. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE 

Anzeige

"Es fühlt sich gut an. Wenn meine Karriere mal vorbei ist, kann ich darauf mit Stolz zurückblicken. Ich habe nie zu träumen gewagt, dies zu schaffen", sagte der Forward bei MagentaSport

Sein Trainer Mladen Drijenjic war begeistert: "Ein historischer Moment für den Klub, für das Team, für die Liga. Ich freue mich riesig, dass ich das erleben durfte und mit solch einem Spieler wie Rickey das feiern darf."

Paulding, der seit 2007 für Oldenburg spielt und mit dem Klub Meister (2009) sowie Pokalsieger (2015) wurde, liegt weiter auf Platz zwei der "ewigen" Scorerliste hinter Mike Jackel.

Der frühere deutsche Nationalspieler hatte seine BBL-Karriere 1999 mit 10.783 Punkten beendet. In der Statistik sind nur die Spiele seit Einführung der eingleisigen Bundesliga zur Saison 1975/76 berücksichtigt.

Ulm mit klarem Sieg

Derweil waren die Giessen 46ers in ihrem ersten Saisonspiel chancenlos. Die Mittelhessen, die sich nach ihrer Quarantäne nur gut drei Tage vorbereiten konnten, unterlagen ratiopharm Ulm 81:106 (33:60).

Die Niners Chemnitz verloren auch ihr zweites BBL-Spiel. Bei der Heimpremiere gegen die BG Göttingen zog der Aufsteiger nach Verlängerung unglücklich mit 99:103 (92:92, 47:47) den Kürzeren.

Die Spiele im Stenogramm: 

Löwen Braunschweig - Rasta Vechta 96:78 (44:46)
Beste Werfer: Meisner (19), Mushidi (18), Jallow (18), van Slooten (15), Schilling (10) für Braunschweig - Barnett (15), Vorhees (13), Clifford (12), Hundt (10), Young (10) für Vechta   

EWE Baskets Oldenburg - Fraport Frankfurt 86:69 (55:38)
Beste Werfer: Hornsby (28), Paulding (16) für Oldenburg - Murphy (16), Konga (14), Gudmundsson (12), Schoormann (10) für Frankfurt   

Niners Chemnitz - BG Göttingen 99:103 (92:92, 47:47) n.V.
Beste Werfer: Thornton (25), King (17), Clark (15), Wimberg (13) für Chemnitz - Dawkins (24), Nelson (24), Odiase (17), Gutierrez (11), Mönninghoff (10) für Göttingen   

Jobstairs Giessen 46ers - ratiopharm Ulm 81:106 (33:60)
Beste Werfer: Bowman (17), Thomas (17), Hamilton (11), James (10) für Gießen - Osetkowski (21), Holman (19), Obst (18), Günther (14), Petrucelli (11) für Ulm

Nächste Artikel
previous article imagenext article image