Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Berlin und München - Die Basketballer des FC Bayern unterliegen im Finals-Auftakt bei ALBA Berlin dramatisch. Ausgerechnet ein Ex-Münchner wird zum Matchwinner. Sorgen gibt es um Zipser.

Das war nichts für schwache Nerven: (ANALYSE: Bayern oder ALBA? Wer für Jagla zum X-Faktor der Finals wird)

ALBA Berlin hat sich zum Auftakt der Finalserie in der Basketball Bundesliga (BBL) einen dramatischen Erfolg erkämpft und ist nur noch zwei Siege von der erfolgreichen Titelverteidigung entfernt.

Der neunmalige Meister bezwang in der Best-of-five-Endspielserie Pokalsieger Bayern München mit 89:86 (43:40) und kann bereits am Donnerstagabend erneut in eigener Halle nachlegen. Dann sind bis zu 2000 Fans in der Arena am Berliner Ostbahnhof zugelassen nach 1450 in Spiel 1.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben| ANZEIGE

Ausgerechnet der frühere Münchner Maodo Lo wurde dabei zum Matchwinner der Hauptstädter: "Ich habe das Vertrauen bekommen und habe die Würfe getroffen. Das war ein schwieriges Spiel für uns, wir haben es am Ende zum Glück noch geschafft", sagte Lo hinterher - und fügte an: "Es war sehr wichtig, das erste Spiel der Serie zu gewinnen."

"München ist immer ein sehr schwerer Gegner. Wir führen 1:0, aber bis keiner drei Siege hat, ist weiter alles offen", sagte Berlins Coach Aito Garcia Reneses. (NEWS: Alles zur BBL)

Bayern Münchens Coach Andrea Trinchieri übte nach der Niederlage gegen ALBA Berlin Kritik an seinem Team
Bayern Münchens Coach Andrea Trinchieri übte nach der Niederlage gegen ALBA Berlin Kritik an seinem Team © Imago

BBL-Finals: ALBA gewinnt Spiel 1 gegen Bayern

Bayerns Coach Andrea Trinchieri haderte dagegen: "Drei technische Fouls für uns sind zu viel, das darf uns nicht passieren. Wir werden jetzt versuchen, was wir können, aber wir spielen ja auch in 22 Stunden schon wieder."

Den ersten Rückschlag mussten die Bayern bereits vor Beginn des Spiels hinnehmen. Nationalspieler Paul Zipser, einer der wichtigsten Akteure im Kollektiv von Trainer Andrea Trinchieri, muss aufgrund "neurologischer Probleme bis auf Weiteres" pausieren, teilte der Klub mit. (Bayern-Schock! Finals ohne Zipser)

Der frühere NBA-Profi (Chicago Bulls) befinde "sich derzeit in intensiven medizinischen Untersuchungen", zu weiteren Details will sich der Verein später äußern. Womöglich wird Zipser auch das Olympia-Qualifikationsturnier der Nationalmannschaft Ende des Monats im kroatischen Split verpassen. 

Der FC Bayern München um Jalen Reynolds verlor Spiel 1 in den BBL-Finals gegen ALBA Berlin
Der FC Bayern München um Jalen Reynolds verlor Spiel 1 in den BBL-Finals gegen ALBA Berlin © Imago

Zipser fehlt und macht Sorgen

Und Zipsers Fehlen machte sich sogleich deutlich bemerkbar. Die Treffsicherheit des 27-Jährigen aus der Distanz hätten die Bayern gut gebrauchen können. Im Duell der Dauerbrenner - beide Teams hatten bereits vor Beginn der Finalserie in der Summe 166 Spiele in den Knochen - begann ALBA schwungvoll und übernahm schnell die Führung (11:5). (NEWS: Hoeneß schimpft über Belastung)

Angeführt von Marcus Eriksson, der mit 23 Punkten bester Werfer des Spiels war und immer wieder Dreipunkt-Würfe einstreute, und dem insbesondere in der Schlussphase dominanten Lo blieb Berlin auch nach der Pause vorne. (NEWS: Bayern-Coach will verlängern)

Die Bayern mühten sich nach Kräften und blieben dran - die Wende gelang jedoch nicht mehr.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Maodo Lo glänzt gegen Münchner Ex-Klub

Allerdings mutierte das Duell, in dem die Berliner mit einer 68:59-Führung ins letzte Viertel gingen, in der Schussphase zum Thriller: Wade Baldwin musste nach zwei technischen Fouls zwar vorzeitig vom Feld, dennoch gingen die Bayern zwei Minuten vor dem Ende unverhofft in Front (82:80).

Dann aber lief Lo noch einmal zu ganz großer Form auf, übernahm Verantwortung - und traf zum verdienten Berliner Triumph. Dazu überzeugte Simone Fontecchio mit 18 Zählern.

Erfolgreichster Schütze der Bayern wiederum war James Gist mit 17 Punkten, München hat im dritten Spiel am Samstag erstmals Heimrecht und darf bis zu 1000 Fans in seine Halle lassen.

Beide Teams standen sich zuletzt Mitte Mai im Pokalfinale gegenüber, mit dem besseren Ausgang für die Bayern. In den EuroLeague waren die Münchner bis ins Viertelfinale gestürmt, Alba verpasste die Play-offs in der europäischen Königsklasse. (NEWS: Bayern-Coach will verlängern)

Meistgelesene Artikel

Das Spiel im Stenogramm:

ALBA Berlin - Bayern München 89:86 (45:40)
 Beste Werfer: Eriksson (23), Fontecchio (18), Lammers (11), Lo (11) für Berlin - Gist (19), Seeley (14), Baldwin (13), Lucic (12), Reynolds (11) für München
Zuschauer: 1450
Playoff-Stand: 1:0

BBL-Finals in Zahlen (best-of-five):

Mittwoch, 9. Juni:
ALBA Berlin - Bayern München 89:86 (45:40)   
Playoff-Stand: 1:0

Donnerstag, 10. Juni:
ALBA Berlin - Bayern München

Samstag, 12. Juni:
Bayern München - ALBA Berlin

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image