Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Julius Thole und Clemens Wickler sind nur noch einen Sieg vom Gewinn der deutschen Beach-Meisterschaft entfernt - ihrer Favoritenrolle sind sie sich bewusst.

Bei den Frauen ist die Entscheidung gefallen, bei den Männern steht sie noch bevor. 

Am letzten Tag der deutschen Beach-Meisterschaften in Timmendorfer Strand geht es um den Titel. Die Vorjahressieger Bennet und David Poniewaz können dabei nicht mehr ins Geschehen eingreifen - im Viertelfinale unterlagen die Brüder dem Interimsduo Nils Ehlers/Eric Stadie mit 0:2 (13:21, 19:21).

Topfavoriten sind spätestens seit dem Zeitpunkt die Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler, die in der Runde der letzten Acht 2:0 (21:18, 21:16) Simon Pfretzschner/Milan Sievers bezwangen. 

Anzeige

"Wir sind auf jeden Fall die Favoriten und wollen die Meisterschaft auch so angehen", hatte Thole bei SPORT1 schon vor dem Turnier betont. Im Vorjahr war sein Team noch früh ausgeschieden.

Doch dieses Mal fehlt nur noch ein Sieg zum Titel. Im Halbfinale setzten sich Thole/Wickler mit 2:0 (21:18, 21:16) gegen Alex Walkenhorst und Sven Winter durch. Im Finale warten Ehlers/Stadie, die Paul Becker und Jonas Schröder im zweiten Semifinale bezwangen. (SPORT1 zeigt das Spiel um Platz 3 ab 14 Uhr im LIVESTREAM und das Finale ab 15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM)

National gelten die beiden Nationalspieler momentan als das Maß der Dinge im Herrenbereich. 

Zu erkennen ist dies auch an der Herangehensweise ihrer Gegner. "Wir merken auf jeden Fall, dass viele Teams, wenn sie gegen uns spielen, einfach sehr befreit aufspielen können und sich überhaupt keinen Druck machen. Bei uns ist es eben genau andersrum. Wir haben den Druck und damit gilt es klar zukommen und umzugehen", sagte Wickler.

Allerdings musste das Duo auch in diesem Jahr mit Verletzungen zu kämpfen. Beim Top-Turnier in Düsseldorf musste Thole deshalb ohne seinen kongenialen Partner Wickler auskommen, der sich eine Kapselzerrung im großen Zeh des linken Fußes zugezogen hatte. Rechtzeitig zum nationalen Saisonhöhepunkt sind die Teamkollegen des Eimsbütteler TV aber wieder fit.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image