vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim Stabhochsprung kommt es beim Japaner Hiroki Ogita in Rio zu einem pikanten Missgeschick. Sein bestes Stück könnte Schuld an seinem Aus bei Olympia sein.

Dieser Fehlversuch tat gleich doppelt weh:

Bei der Qualifikation im Stabhochsprung unterlief dem Japaner Hiroki Ogita ein frivoles Missgeschick: Bei seinem Versuch, die 5,30 Meter zu überspringen, blieb der 28-Jährige mit seinem Penis an der Latte hängen und riss diese mit in die Tiefe.

Noch in der Luft, die herunterstürzende Latte vor Augen, ist bei Ogita ein schmerzverzerrtes Gesicht zu erkennen. Ob dies seinem besten Stück galt oder doch der Tatsache, dass Ogita bereits in der Quali in Rio scheiterte, ist nicht bekannt.

Anzeige

Seine persönliche Bestmarke liegt übrigens bei 5,70 Meter.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image