vergrößernverkleinern
Jerome Boateng verliert einen Gerichtsstreit um eine Maklergebühr
Jerome Boateng verliert einen Gerichtsstreit um eine Maklergebühr © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nationalspieler Jerome Boateng wird vom Landgericht München verurteilt. Der Bayern-Profi muss eine sechsstellige Summe zahlen.

Weltmeister Jerome Boateng (29) wird nachträglich kräftig zur Kasse gebeten. Wie das Landgericht München I bestätigte, wurde der Innenverteidiger von Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch zur Zahlung von 300.000 Euro Maklergebühr verurteilt. Innerhalb eines Monats kann Berufung gegen das Urteil eingelegt werden.

Boateng hatte die Zahlung der 300.000 Euro aufgrund eines Hauskaufs im Nobelviertel Grünwald verweigert. Der Makler konnte allerdings vor Gericht einen Vertrag vorlegen, der im Mai 2016 zwischen Boateng und ihm geschlossen worden war.

Das Landgericht entschied auf die Rechtmäßigkeit der Ansprüche des Maklers, Boateng muss die Summe entrichten. Der Bayern-Star hatte über seine Anwälte argumentiert, dass es sich um einen Freundschaftsdienst gehandelt habe. Die Rechtmäßigkeit der Vertragsschließung wurde jedoch vom Gericht bestätigt, sodass die vollumfängliche Zahlung der 300.000 Euro erfolgen muss.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image