vergrößernverkleinern
Luka Doncic spielt seit dieser Saison bei den Dallas Mavericks
Luka Doncic spielt seit dieser Saison bei den Dallas Mavericks © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mit einer Online-Abstimmung lässt die UEFA Fans ihre Traumelf des Jahres wählen. Auch die NBA-Stars Luka Doncic, Larry Nance Jr und John Collins nehmen teil.

Normalerweise sind Luka Doncic, Larry Nance Jr und John Collins auf den Basketball-Courts der NBA unterwegs, doch in ihrer Freizeit lassen sie es sich nicht nehmen das Geschehen in der Welt des Fußballs zu verfolgen. Jetzt nahmen die drei an einer Abstimmung der UEFA teilgenommen und ihre Fußball-Team des Jahres zusammengestellt.

Die UEFA hatte auf ihrer Homepage alle Fußballfans dazu aufgefordert, ihre Traumelf auszuwählen. Insgesamt nahmen fast 2 Millionen Menschen an der Wahl teil - darunter auch die NBA-Stars.

Seit dieser Saison macht Luka Doncic mit starken Leistungen bei den Dallas Mavericks auf sich aufmerksam - zuvor spielte er vier Jahre für Real Madrid. Die Verbundenheit mit der spanischen Hauptstadt sieht man der Traumelf des Slowenen auf den ersten Blick an.

Anzeige

Acht Madrilenen in Doncics Traumelf

Mit Marcelo, Sergio Ramos, Raphael Varane, Toni Kroos, Isco und Luka Modric stehen gleich sechs Real-Stars in Doncics Team, mit Jan Oblak und Diego Godin komplettieren zwei Atletico-Profis die Madrider Dominanz.

Mit Cristiano Ronaldo, der für Juventus Turin auf Torejagd geht, steht sogar ein neunter Spieler im Aufgebot, der im Jahr 2018 noch in der spanischen Hauptstadt spielte. Paul Pogba und Neymar komplettieren Doncics Team.

Koulibaly bei Collins und Nance Jr gesetzt

Neben Luka Doncic wählten mit Larry Nance Jr und John Collins zwei weitere NBA-Stars ihre Top-Elf des Jahres. Bei beiden spielten die Madrilenen eine kleinere Rolle - Atletico Keeper Jan Oblak schaffte es aber bei allen in die Auswahl.

Interessanterweise entschieden sich sowohl Larry Nance Jr als auch John Collins für eine echte Überraschung im Team - Neapel-Verteidiger Kalidou Koulibaly stand bei beiden hoch in der Gunst.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image