vergrößernverkleinern
Max Hopp nahm bereits sieben Mal an der Darts-WM teil
Max Hopp nahm bereits sieben Mal an der Darts-WM teil © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die deutschen PDC-Profis um Max Hopp und Gabriel Clemens erwischen am Donnerstag beim dritten Turnier der Winter Series einen schwarzen Tag und scheitern früh.

Einen Tag nach dem hervorragenden Auftritt von Gabriel Clemens bei der Winter Series der PDC haben sich die deutschen Darts-Profis am Donnerstag nicht mit Ruhm bekleckert.

Beim 21. Players Championship war für das Quartett in der Ricoh Arena in Coventry spätestens in der zweiten Runde Schluss.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Anzeige

Clemens, der am Mittwoch das Viertelfinale erreicht und dabei in vier Matches einen Drei-Dart-Average von über 100 Punkten gespielt hatte, musste sich gleich zum Auftakt dem Schotten Ryan Murray mit 2:6 geschlagen geben.

Hopp scheitert an Boulton

Max Hopp, Martin Schindler und Christian Bunse gewannen ihre Erstrundenpartien, mussten aber direkt danach die Segel streichen.

Meistgelesene Artikel

Der "Maximiser" scheiterte nach einem 6:0-Erfolg gegen Barrie Bates aus Wales denkbar knapp mit 5:6 am Engländer Andy Boulton.

AvD Pannenhilfe und Schutz seit 1899. Jetzt AvD Mitglied werden und 30€ Amazon-Gutschein sichern! Hier zum Angebot! | ANZEIGE

Schindler schlug zum Start überraschend Devon Petersen aus Südafrika, zog jedoch anschließend gegen Scott Taylor (England) mit 4:6 den Kürzeren.

Bunse unterlag dessen Landsmann Ryan Searle mit 3:6, nachdem er Rowby-John Rodriguez aus Österreich, der am Mittwoch mit einem Neun-Darter geglänzte hatte, mit 6:2 bezwungen hatte.

Auch Wright und Smith früh raus

Für Weltmeister Peter Wright war nach einem 1:6 gegen Simon Whitlock ebenfalls in Runde 2 Endstation. Michael Smith, der die ersten beiden Turniere der Winter Series für sich entschieden hatte, schied in der Runde der letzten 32 im englischen Duell gegen Ross Smith (4:6) aus.

Besser machte es diesmal Gerwyn Price. Der Weltranglistendritte aus Wales schlug den Australier Damon Heta im Finale mit 8:6 und schnappte sich nach zwei schwächeren Auftritten an den vergangenen beiden Tagen seinen achten PDC-Titel des Jahres.

Nach zwei perfekten Legs am Mittwoch gab es einen Tag später erneut einen Neun-Darter. Diesmal löschte Nick Kenny aus Wales die 501 Punkte mit neun Pfeilen, unterlag aber trotzdem in Runde 1 Dimitri Van den Bergh mit 3:6.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Michael van Gerwen setzt weiterhin wegen Rückenproblemen aus. 

DAZN gratis testen und die größten Darts-Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Die letzten Runden im Überblick:

Viertelfinale:

Gerwyn Price - Stephen Bunting 6:4
William O'Connor - Ryan Searle 6:3
Callan Rydz - Ian White 6:2
Damon Heta - Krzysztof Kciuk 6:2

Halbfinale:

Price - O'Connor 7:3
Heta - Rydz 7:5

Finale:

Price - Heta 8:6

Nächste Artikel
previous article imagenext article image