Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Darts WM hofft Mensur Suljovic auf ein besseres Abschneiden als im vergangenen Jahr. Dafür arbeitet er mit einem Mentaltrainer - auch wegen Angstzuständen.

Mensur Suljovic und sein ewiger Kampf mit der Angst!

Im Vergleich zu Michael van Gerwen oder Gerwyn Price gehört Mensur Suljovic zu den ruhigeren Vertretern bei der PDC WM 2021. (Darts-WM von 15. Dezember bis 3. Januar LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM und LIVETICKER)

Wer den Österreicher schon mal in einem Interview erlebt hat, weiß, dass sein Spitzname "The Gentle" nicht von ungefähr kommt.

Anzeige

Daher ist der im serbischen Tutin geborenen Wiener nicht allzu traurig über das nicht vorhandene Publikum im altehrwürdigen Ally Pally. "Für mich ist das eine gute Nachricht, muss ich ehrlich sagen", gestand er im Gespräch mit SPORT1 freimütig.

Was bei vielen Spielern allerdings als cooler Spruch zur aktuellen Situation gelten könnte, hat bei dem 48-Jährigen einen ernsten Hintergrund. (Alles zur Darts-WM 2021)

Auch interessant

Suljovic kämpft mit Angst und Dartitis

Bereits vor Jahren litt er an Dartitis. Dabei handelt es sich um eine psychische Krankheit, die den Abwurf des Pfeils verhindert. Das heißt, die Spieler haben Probleme damit, den Pfeil loszulassen.

Suljovic arbeitete mit einem Mentaltrainer zusammen und musste seinen Wurf komplett umstellen, um diese psychische Blockade hinter sich zu lassen. Noch heute sieht man, dass er den Pfeil vor jedem Wurf mit dem Zeigefinger ein paar Mal in der Wurfhand dreht.

DAZN gratis testen und alle PDC Major Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Aber gänzlich unbeschwert kann er auch in diesem Jahr nicht ans Oche treten. Immer wieder plagen ihn neue Angstschübe. "Das ist das Schlimmste", umschrieb er das Gefühl und versuchte die Situation weiter zu erklären: "Nervosität ist immer gut. Aber Angst ist etwas ganz Eigenes. Und es ist leider nur Angst." (Spielplan und Ansetzungen: Alle Partien der 3. Runde im Überblick)

Psychisches Tief nach Aus gegen Sherrock

Besonders sein frühes WM-Aus im vergangenen Jahr gegen Fallon Sherrock hat ihn enorm zurückgeworfen in seinem Kampf gegen diese Ängste. "Ich habe eine Woche mein Handy abgeschaltet. Nicht einmal meine Familie hat mich erreicht", gab er sich schonungslos ehrlich. Erst mit der Zeit konnte er das Erlebte verarbeiten und realisierte, dass "das alles normal ist. Man kann gegen jeden und jede verlieren. Und man braucht sich nicht schämen, wenn man verloren hat."

In der Aufarbeitung dieser Niederlage kam er zu dem Fazit, dass es vor allem das Publikum war, warum er in diesem Spiel nicht seine Bestleistung abrufen konnte. Sherrock habe dieses - im Gegensatz zu ihm - perfekt nutzen können und sei zu Höchstleistung aufgelaufen, während er von den Zuschauern gehemmt wurde.

Suljovic: Ewiger Kampf mit den Nerven

Zwar besteht diese Gefahr in diesem Jahr nicht, da wegen Corona keine Zuschauer zugelassen sind. Dennoch ist sich Suljovic bewusst, dass seine Ängste zu einem großen Teil, aber nicht nur vom Publikum abhängen.

Hier können Sie sich den PDF-Spielplan der Darts-WM 2021 herunterladen und im Anschluss ausdrucken

Grundsätzlich habe er eine Schwäche bei großen Turnieren. "Bei der WM ist eine ganz andere Atmosphäre. Viele Spieler spielen ein ganzes Jahr Top-Leistungen und bei der WM musst du dann das ganze Jahr bestätigen. Wenn du gut warst, musst du es jetzt zeigen. Bei mir hapert es mit den Nerven, muss ich ehrlich sagen."

Seine bisherige WM-Bilanz scheint diese Aussage zu bestätigen. Obwohl "The Gentle" seit Jahren zu den Besten der Darts-Szene gehört und auch schon auf Rang sieben in der PDC Order of Merit rangierte, stehen bisher nur drei Achtelfinalteilnahmen bei Weltmeisterschaften (2011, 2016, 2018) zu Buche. (Game on! Mit Barney und SPORT1 zum perfekten High Finish)

Suljovic arbeitet mit Mentaltrainer

Dennoch hofft er, dass er in diesem Jahr mit seinem neuen Mentaltrainer diese Schwäche ablegen kann. "Ich habe jetzt ein neues Spiel begonnen mit meinem neuen Mentaltrainer und ich hoffe, dass es jetzt gut wird", zeigte er sich zuversichtlich.

Dazu hat er seine Trainingsintensität nochmal erhöht. "Für mich ist Darts 80 Prozent Training. Zehn Prozent ist Talent und zehn Prozent in der Birne." Genau diese letzten zehn Prozent will er nun konstant abrufen können.

Und er scheint auf dem richtigen Weg zu sein. In seinem Auftaktmatch gewann er gegen Matthew Edgar souverän mit 3:1. Dabei zeigte er einen starken Dreier-Average von 98,18 Punkten und überzeugte auch bei den Checkouts. Mit elf von 24 nutzte er knapp 46 Prozent seiner Leg-Darts.

Man sieht, das Training gibt ihm Sicherheit. "Ich probiere alles aus und es läuft wirklich gut", hofft er auf einen sicheren Wurf, wenn es in Runde 3 gegen Gary Anderson (Darts-WM 2021, 3. Runde: Gary Anderson - Mensur Suljovic, Montag ab 19.15 Uhr im SPORT1-Liveticker) geht.

Sollte er seine Ängste in den Griff bekommen, könnte es für "The Gentle" weit gehen. Zumindest am Training und am Talent hat es bei ihm noch nie gemangelt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image